Adventskalender 2019

Wie viel Gold wir in Harry Potter: Wizards Unite tatsächlich brauchen

Harry Potter: Wizards Unite hat Mikrotransaktionen. Aber brauchen wir in Niantics Spiel echtes Geld, um weiterzukommen?

von Ann-Kathrin Kuhls,
24.06.2019 14:51 Uhr

Auch in Harry Potter: Wizards Unite können wir Geld ausgeben. Aber müssen wir das auch? Auch in Harry Potter: Wizards Unite können wir Geld ausgeben. Aber müssen wir das auch?

Mit dem Launch von Harry Potter: Wizards Unite stürzen sich jetzt auch in Deutschland unzählige Fans bewaffnet mit Handy und Powerbank in die Welt der Zaubewrei und Hexerei. Aber genau wie Harry vor jedem Schuljahr erstmal Gold aus der Zaubererbank Gringots abholen muss, um sich den Besuch von Hogwarts leisten zu können, ist auch in Wizards Unite nicht alles umsonst.

Wie viele andere Mobile-Spiele (zum Beispiel der Genre-Kollege Pokémon Go) können wir auch in Wizards Unite echtes Geld ausgeben, um im Spiel Items, kosmetische Veränderungen oder Verbesserungen zu erhalten. Dabei stellt sich dann natürlich die Frage: Brauchen wir die, weil uns sonst eintöniger Grind bevorsteht? Oder kommen wir auch ganz gut ohne Echtgeld aus?

Wofür brauche ich Echtgeld?

Zumindest so weit, wie wir gespielt haben, hält sich der Bedarf nach Echtgeld in Grenzen. Was auch mit dem Shop an sich zu tun hat: Aktuell gibt es nur zwei Pakete, für die eine wirkliche Mikrotransaktion fällig würde: Das Starter Kit und das "Stolz auf ..."-Paket, mit dem Spieler ihre Häuserzugehörigkeit unterstützen können.

Häuserstolz ist teuer. Häuserstolz ist teuer.

Das Starter Kit enthält für 2,29 Euro einen Antiobskuranten (der ähnlich wie das Lockmodul in Pokémon Go seltene Spuren anlockt, wenn man ihn an einem Gasthaus befestigt), Gold, Zauberenergie und 4 Exstimulotränke für stärkere Zauber.

Das "Stolz auf ..."-Paket gibt uns 900 Gold, fünf Gehirnelexiere für mehr Erfahrungspunkte, eine hausspezifische Brille und einen hausspezifischen Aufkleber für unseren Ministeriumsausweis. Das kostet im Paket 10,99 Euro.

Sind Mikrotransaktionen ein Muss?

Die Sache dabei ist: Wenn wir sofort einen Sticker und ein paar Tränke haben wollen, können wir das Geld ausgeben. Wir müssen aber nicht.

Gerade in den ersten Leveln sind die Gegner leicht zu besiegen. So lange wir die Linie mit dem Zauberstab korrekt nachziehen und uns in den Zaubereiherausforderungen und Duellen gut schlagen, kommen wir problemlos Shopping aus.

Erfüllte Aufgaben belohnen uns mit Erfahrung und Gold. Erfüllte Aufgaben belohnen uns mit Erfahrung und Gold.

Immerhin können wir Tränke auch einfach selber brauen und bekommen durch erledigte Aufgaben oder beim Aufleveln diverse Items geschenkt.

Später im Spiel kann sich das ändern: Wollen wir mehr Portschatullen, das Äquivalent zu Eiern in Pokémon Go, gleichzeitig öffnen, brauchen wir mehr Schlüssel. Und wenn wir wirklich viele Spuren erledigen wollen, brauchen wir mehr Zaubereienergie als bei einem normalen Spaziergang. Wir sind bis jetzt jedoch sehr gut ohne Echtgeldkäufe weitergekommen.

Gold regiert die Zaubererwelt

Eine andere Sache ist das Gold, das wir verdienen. Alle Items im Shop lassen sich nämlich mit Gold erkaufen. Neben Zaubertränken, Anti-Obskuranten oder kosmetischen Items gibt es vier käufliche Dinge, die sich auf unser Spiel auswirken:

  • Vergrößertes Fassungsvermögen für Zutaten (150 Gold)
  • Vergrößertes Fassungsvermögen für Tränke (200 Gold)
  • Vergrößertes Fassungsvermögen für Samen und Blüten (150 Gold)
  • Vergrößertes Fassungsvermögen für Zaubereienergie (150 Gold)

Mit einem größeren Inventar können wir auf Streifzügen mehr sammeln und kommen seltener in die Bredouillie. Hier handelt es sich jedoch um keine regelmäßigen Investitionen sondern um etwas, auf das wir, wie in RPGs wie Skyrim, hinarbeiten können.

Gut ausgeführte Zauber sind genau so zielführend wie ein eingeworfener Trank. Gut ausgeführte Zauber sind genau so zielführend wie ein eingeworfener Trank.

Im Vergleich mit anderen Mobile-Harry-Potter-Spielen (wir meinen dich, Hogwarts Mystery!) haben wir hier jedoch keine großen Nachteile, wenn wir kein Gold ausgeben.

Eine andere Sache sind möglicherweise regelmäßige Ausgaben wie ein Viererset Portschlüssel für 325 Goldmünzen oder Anti-Obskuranten für 120. So etwas kann auf Dauer ganz schön ins Gold gehen. Unterm Strich verdienen wir nämlich nicht übermäßig viel.

Wie komme ich an Gold?

Um an Gold zu kommen, haben wir mehrere Möglichkeiten. Die ganz Ungeduldigen können es, wie oben erwähnt, mit Echtgeld kaufen. Geht dazu im Shop auf den Reiter Gringots und shoppt euch reich. Die aktuellen Kurse sind dabei:

80 Gold

1,09 Euro

425 Gold

5,49 Euro

900 Gold

10,99 Euro

2100 Gold

21,99 Euro

5400 Gold

54, 99 Euro

12.000 Gold

109,99 Euro

Da freuen sich die Kobolde. Da freuen sich die Kobolde.

An dieser Stelle wollen wir aber noch einmal wiederholen: Um in diesem Spiel Spaß zu haben, müsst ihr absolut kein Geld ausgeben. 110 Euro kosten nichtmal die Standard-Versionen aktueller AAA-Blockbuster. Im Spiel kommt ihr nicht ganz so schnell, aber sehr viel Kontoschonender an Gold:

Wie verdiene ich schnell Gold?

Gold bekommen wir nämlich schon fürs tägliche Einloggen. Um die Spieler am Ball zu halten, gibt es jeden Tag eine Belohnung, und neben Items und XP sind das einmal die Woche auch zwischen 10 und 50 Gold. Und auch andere Dinge werden mit dem glänzenden Münzmetall belohnt:

  • Erledigt tägliche Aufgaben (um die 8 Gold)
  • Komplettiert alle täglichen Aufgaben (um die 8 Gold)
  • Verzeichnet Erfolge (Belohnungen fpr gut ausgeführte Zauber etc., 5 Gold)
  • Erfüllt W.D.G.-Aufträge (um die 5 Gold)
  • Levelt auf (um die 10 Gold)

Außerdem gibt es noch Spezialaufträge, die zwar schon als Reiter im Menü existieren, aber noch nicht freigeschaltet wurden. Auch hier könnte es Gold geben.

Was demnächst noch in Sachen Mikrotransaktionen passiert, erfahren wir mit der Zeit. Was demnächst noch in Sachen Mikrotransaktionen passiert, erfahren wir mit der Zeit.

Gerade zu Beginn, wo wir wirklich schnell aufleveln und die Erfolge einfach zu erreichen sind, ist das ein steter Einkunftsstrom, momentan hatten wir ohne den Einsatz von Echtgeld noch keine Nachteile. Wir werden euch aber auf dem Laufenden halten, sollte sich das vielleicht mit neu eingeführten Spielelementen ändern.

Wo wir gerade bei schnell sind: Wenn Wizards Unite euch nicht schnell genug lädt, haben wir einen einfachen Trick für euch, mit dem das Spiel schneller läuft.

Jetzt wollen wir aber auch wissen, wie eure Erfahrungen sind: Habt ihr das Gefühl, dass ihr echtes Geld ausgeben müsst, um weiterzukommen? Oder kommt ihr auch ganz gut mit dem Ingame-Gold aus?


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen