Wrestler verklagt Activision - Charakter aus Call of Duty: Black Ops 4 sei zu ähnlich

Prophet aus Call of Duty: Black Ops 4 hat keine Modifikationen mehr. Dadurch sieht er aus wie G.I. Bro, eine Persona des Wrestlers Booker T. Der verklagt Activision nun wegen der Ähnlichkeiten.

von Mathias Dietrich,
15.02.2019 09:40 Uhr

Prophet ähnelt dem Wrestler Booker T. zu sehr. In Black Ops 3 stellte das wegen der Modifikationen noch kein Problem dar.Prophet ähnelt dem Wrestler Booker T. zu sehr. In Black Ops 3 stellte das wegen der Modifikationen noch kein Problem dar.

Der Wrestler Booker T. Huffman verklagt derzeit Activision. Er meint, dass einer der Charaktere in Call of Duty: Black Ops 4 ihm zu sehr ähnelt. Prophet aus dem Ego-Shooter soll demnach Booker T.'s Alter-Ego G.I. Bro nachempfunden sein.

Huffman erschuf die G.I. Bro-Persona im Jahr 2015, mit dem Erscheinen von »G.I. Bro and the Dragon of Death« als Comic. Prophet selbst gab es bereits in Black Ops 3 zu sehen. Da nutzte er allerdings eine ganze Reihe von Modifikationen und Implantate, durch die er dem Wrestler nicht mehr ähnlich sah. Mit dem im letzten Jahr erschienenen Nachfolger sah man ihn erstmals ohne die Verbesserungen, wodurch die Ähnlichkeiten auffällig werden.

Links ist die Persona G.I. Bro von Booker T. zu sehen. Rechts Prophet aus Call of Duty: Black Ops 4. (Quelle: Potts Law Firm)Links ist die Persona G.I. Bro von Booker T. zu sehen. Rechts Prophet aus Call of Duty: Black Ops 4. (Quelle: Potts Law Firm)

Kanzelei Potts äußert sich

Der Wrestler wird von Micah Dortch der Kanzelei Potts vertreten. Die beschreiben den Fall in ihrem offiziellen Blog.

"Wenn man sie nebeneinander sieht, gibt es keine Zweifel daran, dass der Charakter eine Kopie von G.I. Bro ist. Die Haare, die Körperstatus und Kleidung bis hin zum Gesichtsausdruck, all das ähnelt zu sehr, um ein Zufall zu sein.

Booker T. hat beachtlich viel Zeit und Geld investiert, um den G.I. Bro Charakter zu kreieren und auszubauen. Dieses Investment sollte nicht durch eine derartige Urheberrechtsverletzung einer großen Spielefirma aufgelöst werden."

Der Wrestler hat Activision jedoch nie die Erlaubnis gegeben, Material aus G.I. Bro wie die Charaktere Book oder GI Bro selbst zu verwenden. Auch existierte zu keinem Zeitpunkt irgendeine Form der Kommunikation zwischen Booker T. Huffman und Activision.

Weiter schreibt die Kanzelei im Blog, dass Call of Duty: Black Ops 4 innerhalb der ersten drei Tage nach Release mehr als 500 Millionen US-Dollar Einnahmen erreichte und diese zum aktuellen Zeitpunkt auf mehr als eine Milliarde geschätzt werden.

Es ist bei weitem nicht die erste Klage, die sich Treyarch und Activision gegenüber sehen. Bereits die Darstellung von Manuel Noriega in Black Ops 2 bewegte den früheren Militärdiktator von Panama zur eine Klage, darauf folgte ein Rechtsstreit mit den Erben von Jonas Savimbi - ebenfalls wegen seiner Darstellung in Black Ops 2.

Plus-Kolumne: Schimpfwort Triple-A - Warum ich AAA-Spiele trotz allem liebe - und mich dafür rechtfertigen muss

Call of Duty: Black Ops 4 - Video - Treyarch-Entwickler: »Sagt Activision nicht, was wir getan haben!« 46:20 Call of Duty: Black Ops 4 - Video - Treyarch-Entwickler: »Sagt Activision nicht, was wir getan haben!«

Call of Duty: Black Ops 4 - Bilder aus den Story-Cutscenes ansehen


Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen