6 Gründe, warum Bloodborne eine Neuauflage braucht

Samara liebt Bloodborne, findet aber trotzdem, dass es auch neben einem Performance-Update ein paar Verbesserungen gäbe, die dem Action-RPG guttun würden.

Bloodborne ist ein richtig gutes Spiel, könnte aber in einer Neuauflage noch besser werden. Bloodborne ist ein richtig gutes Spiel, könnte aber in einer Neuauflage noch besser werden.

Ein Souls-Spiel, angesiedelt in einem vom Cthulhu-Mythos inspirierten, viktorianischen Horrorsetting, mit schnellem und aggressiven Kampfsystem: Das perfekte Spiel gibt es zwar nicht, aber Bloodborne ist für mich persönlich gar nicht so weit davon entfernt. Zumindest, wenn ich mal kurz vergesse, dass es nur mit nicht sonderlich flüssigen 30 fps läuft.

Die Framerate ist natürlich der Hauptgrund, warum ich mir - wie viele andere Fans - eine Neuauflage wünsche. Daneben habe ich aber noch einige andere Ideen, die dieses herausragende Spiel noch ein bisschen besser machen könnten.

1. Umständliches Schnellreise-System

Eine Sache, die in Bloodborne unnötig kompliziert ist, ist das Schnellreise-System. Zwar habe ich in den einzelnen Gebieten meine Lampen als Checkpoints, will ich mich aber zu diesen beamen, geht das nicht einfach von einer zur anderen. Stattdessen muss ich immer erst in den Traum des Jägers zurückkehren, um die Grabsteine dafür zu nutzen.

Zum Schnellreisen müssen wir jedes Mal erst in den Traum des Jägers zurückkehren. Zum Schnellreisen müssen wir jedes Mal erst in den Traum des Jägers zurückkehren.

Ja, das Hub-Areal ist cool, aber es wäre doch schön, mir diesen Umweg sparen zu können. Auch wenn bei einer PS5-Version die Ladezeiten natürlich nicht mehr so quälend lang wären wie bei der PS4.

2. Zeitfresser Phiolen-Farming

Während sich in der Dark Souls-Reihe meine Estus-Flaschen bei jeder Rast am Leuchtfeuer auffüllen, sind die Heil-Items in Bloodborne Verbrauchsgegenstände. Ich finde sie in der Welt oder, wenn ich getötete Feinde absuche.

Das Farmen ist besonders dann ein nerviger Zeitfresser, wenn ich an einer Stelle sehr viele Versuche brauche. Oder, wenn ich eigentlich einen "schnellen" Durchgang spielen will, bei dem ich nicht jeden Gegner töten und jeden Winkel abgrase.

Hält uns ein Boss mal länger auf, müssen wir zwischendrin eventuell Phiolen farmen. Hält uns ein Boss mal länger auf, müssen wir zwischendrin eventuell Phiolen farmen.

Die Phiolen müssten für eine mögliche Neuauflage nicht komplett abgeschafft werden, aber ich würde mich wirklich freuen, wenn sie auf eine Mischung aus wieder auffüllender Heilung und Verbrauchsgegenständen setzen würde, wie ich es auch aus anderen Souls-Spielen, unter anderem Dark Souls 2, kenne.

3. Zu unspektakuläres NG+

Ich habe dem Wunsch, dass FromSoftware künftig auf spannendere New Game Plus-Modi setzt, schon einen ganzen Artikel gewidmet. Und eine Neuauflage von Bloodborne würde sich als Premiere dafür wie kein zweites Souls-Spiel anbieten!

Viele der coolsten Waffen, wie beispielsweise das Rakuyo (ein Schwert, das sich aus zwei Klingen zusammensetzt), bekomme ich erst sehr spät im Spiel oder im DLC. Folglich setzen ich sie erst im NG+ ein und dieses könnte wesentlich abwechslungsreicher sein, wenn mir dafür neue Modi zur Wahl stehen würden. Beispielsweise ein Enemy-Randomizer, der Feinde zufällig neu platziert. Mods bieten da bereits das perfekte Vorbild.

4. Grafik-Update könnte Wow-Effekt bringen

Bloodborne sieht meiner Meinung nach immer noch richtig schick aus, was unter anderem an dem einzigartigen Look liegt. Aber wie viel hübscher FromSoftware-Spiele tatsächlich auf der Current Gen aussehen können, hat das Demon's Souls Remake von Bluepoint Games eindrucksvoll gezeigt.

Die Unterschiede fallen überall auf, beispielsweise bei der Beleuchtung, Weitsicht, Texturen und den Gesichtern. Ich würde Bloodborne wirklich gerne auf diesem grafischen Level sehen.

Hier könnt ihr euch einen Eindruck vom Demon's Souls-Remake verschaffen:

Demons Souls: Launch-Trailer schürt die Vorfreude auf das Remake Video starten 1:04 Demon's Souls: Launch-Trailer schürt die Vorfreude auf das Remake

5. Keine Lust mehr auf 30 fps

Und damit zum offensichtlichsten Punkt: Den Wunsch, jedes Souls-Spiel in 60 fps zocken zu können, habe ich nicht erst, seit die neue Konsolengeneration eingetrudelt ist. Spiele ich Bloodborne mit seinen instabilen 30 fps, wird mir nach ein paar Stunden richtig flau im Magen.

Darum habe ich das Action-RPG schon lange nicht mehr angerührt, obwohl ich es eigentlich liebe. Wie gerne würde ich es in flüssigen 60 fps ganz neu erleben!

Ein Souls-Spiel mit unter 60 fps zu zocken, fühlt sich einfach nicht mehr zeitgemäß an. Ein Souls-Spiel mit unter 60 fps zu zocken, fühlt sich einfach nicht mehr zeitgemäß an.

6. Kelch-Dungeons fehlt Abwechslung

Neben der oberirdischen Welt, steckt im Untergrund von Bloodborne fast noch mal ein komplettes Spiel. Die zufallsgenerierten Kelch-Dungeons lohnen sich nicht nur zum Farmen, sondern bringen auch richtig coole Bosse mit. Das grundsätzliche Design schafft außerdem eine schöne Grusel-Atmosphäre, wird aber schnell eintönig. Ein bisschen mehr Abwechslung könnte die unterirdische Welt einfach noch so viel spannender machen.

Dabei würde es vielleicht schon reichen, wenn die Räume und Elemente sich in Form und Anordnung etwas mehr unterscheiden würden und nicht offenkunding nach Baukastenleveln aussehen würden. Zumindest diejenigen, die nicht willkürlich zusammengesetzt sind.

Findet ihr auch, dass Bloodborne dringend eine Neuaflage braucht? Welche Verbesserungen würdet ihr euch für diese wünschen?

zu den Kommentaren (21)

Kommentare(21)
Kommentar-Regeln von GamePro
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.