"Anthem ist hier, um zu bleiben" - Bioware reagiert auf massive Fan-Kritik

Der Start von Anthem lief in den Augen vieler Fans nicht besonders gut. Bioware hat nun mit einem umfassenden Post auf die Kritik der Fans geantwortet.

von Maximilian Franke,
15.03.2019 11:10 Uhr

Anthem ist laut BioWare "hier, um zu bleiben".Anthem ist laut BioWare "hier, um zu bleiben".

Biowares Community Manager Jesse Anderson hat auf Reddit eine ausführliche Nachricht veröffentlicht, in der er auf die teils massive Fan-Kritik antwortet, welche die Entwickler seit dem Release von Anthem erreicht.

Er spricht verschiedene Themen an. Dazu gehört auch, warum immer weniger Bioware-Mitarbeiter in den Foren aktiv sind, oder warum es den Anschein hat, als würde sich das Team hauptsächlich um kleine, unwichtige Probleme kümmern.

Updates sind auf dem Weg:
Anthem - Riesen-Update will viele Kritikpunkte angehen, Fans sind optimistisch

Eine Frage der Formulierung

Nachdem er sich bei der Community und speziell beim Usier harishcs bedankt hat, der die wichtigsten Kritikpunkte der Fans zusammengefasst hat, erklärt er, warum vor dem Release wesentlich mehr Entwickler auf Reddit aktiv waren.

Anderson begründet das damit, dass sich der Umgangston deutlich verschärft hat. Während es für ihn als Community Manager normal sei, ständig mit negativer Kritik umgeben zu sein, sei dies für seine Kollegen nicht der Fall.

"Warum sollte ein Entwickler Zeit abseits der Arbeit am nächsten Update dafür verwenden etwas zu posten, wenn es sehr wahrscheinlich ist feindliche Antworten zu bekommen, oder wenn sie beleidigt werden, weil sie einige Fragen der Spieler nicht beantworten können?"

Er fügt hinzu, dass sich wieder mehr Team-Mitglieder an der Community-Arbeit beteiligen werden, sobald der Umgangston wieder respektvoller und konstruktiver wird.

Anthem - Test-Video zum Koop-Shooter von Bioware 11:04 Anthem - Test-Video zum Koop-Shooter von Bioware

Die kleinen Dinge im Leben. Ein weiterer Kritikpunkt war, dass Bioware scheinbar nur auf kleinere Probleme eingeht, anstatt sich den wichtigen Themen wie dem mangelndem Content zu widmen.

Anderson erklärt dazu, dass er auch die großen Probleme aus der Community weiterleitet. Auf kleine Dinge zu reagieren sei jedoch deutlich unkomplizierter, was die Reparatur immens beschleunigt. Nur weil er auf eine Kritik nicht antwortet, hieße das nicht, dass er sie nicht sehen und weiterleiten würde.

"Ich denke es ist besser so schnell wie möglich auf die Sachen zu antworten, auf die ich antworten kann, anstatt auf gar nichts." Außerdem vermeide er es, unter jede Anfrage mit "Danke für das Feedback, ich werde es dem Team weitergeben" zu reagieren.

Einige Wünsche der Fans seien zudem bereits umgesetzt worden. So müsst ihr nicht mehr jedes Mal zur Schmiede laufen, um eine Mission zu starten und die Sichtbarkeit von Loot wurde überarbeitet. Für diese Änderungen gab es von den Spielern auch viel positive Kritik.

Noch mehr Feedback von Bioware:
Bioware verteidigt Anthem - Darum fehlen so viele versprochene Inhalte im Spiel

'Keine Antwort' heißt nicht 'Keine Reaktion'

Anderson macht auch klar, dass er nicht in der Lage sei auf jeden Kritikpunkt zu reagieren, weil einige Themen nicht in seiner Hand liegen würden, oder weil er in einem Bereich nicht genug Expertise besitze.

Das betrifft vor allem das Fehlen von Inhalten und die Funktionsweise von Loot in Anthem. Die ursprüngliche Kritik von harishcs bemängelte unter anderem die Qualität der Story, die Qualität der Charaktere, die belanglosen Mikrotransaktionen und die nicht-motivierenden Belohnungen im Endgame.

Der Community Manager geht zwar nicht genauer auf einen der Punkte ein, stellt allerdings klar, dass jeder einzelne dieser Punkte derzeit vom Team besprochen werde. Einige davon bräuchten jedoch ihre Zeit, um realisiert zu werden.

Anthem - Screenshots ansehen

Gute Antwort, oder leere Worte?

Auch wenn man bedenkt, dass Anderson letztlich um die essentiellen Probleme von Anthem in seiner Antwort, aus nachvollziehbaren Gründen, einen Bogen gemacht hat, stellt er zum Schluss klar, dass die Zukunft des Spiels gesichert ist: "Anthem ist hier, um zu bleiben".

Damit steht weiterhin die Frage im Raum, wie die Fans in Zukunft mit der Situation umgehen werden. Unter seinem Post finden sich viele Spieler, die sich für Andersons ausführliche und offene Antwort bedanken und derzeit eine spaßige Zeit mit Anthem verbringen.

Kritiker deuten jedoch darauf hin, dass die Antwort auf das Mindeste heruntergebrochen nur "Wir kennen die Probleme und es dauert noch, bis sie gelöst sind" lautet. Damit reihe sich Anthem in die enttäuschende Liste von modernen Service-Games ein.

Insbesondere Anderson Worte zum Umgangston gegenüber den Entwicklern finden offenbar sehr großen Anklang in der Community. Die meisten Kommentare rufen ebenfalls dazu auf, mehr auf konstruktive Kritik zu setzen und die Entwickler mehr willkommen zu heißen.

Was ist mit euch? Seid ihr zufrieden mit Anthems Entwicklung?

Was passiert in Anthem?
Hier findet ihr die kommenden Inhalte für März und April 2019!

So kann Bioware Anthem noch retten - Video: Ausblick auf Roadmap & Patches 16:25 So kann Bioware Anthem noch retten - Video: Ausblick auf Roadmap & Patches


Kommentare(50)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen