Hübsch, aber nicht perfekt: Das sind die 7 Konsolen-Spiele mit der besten Grafik des Jahres 2022

Auch wenn 2022 der Cross Gen-Teufel zugeschlagen hat, konnten wir einige Grafik-Highlights bestaunen, die beeindruckende Bilder auf unsere Fernseher zauberten.

Was für ein seltsames Jahr! Eigentlich sollte die neue Konsolen-Generation schon längst an Fahrt gewonnen haben, die PS4 und Xbox One haben wir aber auch 2022 noch nicht hinter uns gelassen.

Der große Sprung im Vergleich zur Last Gen blieb also aus, was aber nichts daran ändert, dass wir einige Grafikkracher erleben durften, die unheimlich schick anzusehen sind und immer besser mit den Fähigkeiten moderner Fernseher (wie 120 Hz und variable Bildfrequenzen) umgehen können.

So haben wir unsere Favoriten zusammengestellt:
Bei unseren Grafik-Highlights des Jahres haben wir uns auf technisch aufwendige 3D-Optik konzentriert und sorgfältig abgewägt, welche Spiele dahingehend das beste Gesamtpaket liefern. 

Kriterien, die bei der Entscheidungsfindung eingeflossen sind, waren beispielsweise eine stimmungsvolle Beleuchtung, realistische Schatten, authentische Animationen, lebensnahe Charaktermodelle und hochwertige Texturen. 

Nicht unerwähnt bleiben aber auch die kleinen Fehlerchen, die einen höheren Platz in der Rangliste verhindert haben.

Das ist unsere Top 7 im Ranking:

7 – Stray

Stray ist wirklich eines der schönsten Spiele des Jahres - und auch noch richtig gut 11:14 Stray ist wirklich eines der schönsten Spiele des Jahres - und auch noch richtig gut

  • Genre: Action-Adventure
  • Engine: Unreal Engine 4
  • Plattform: PS5, PS4, PC

Auch wenn es nur schwer zu glauben ist, aber das Katzenabenteuer Stray stammt aus der Feder von einem kleinen Indie-Studio, bei dem gerade einmal 28 Entwickler*innen beschäftigt sind. Die haben eine wirklich hübsche Dystopie zusammengezimmert, die mit ihren leuchtenden Neonschildern, zugemüllten Straßenecken und zerfallenden Metallbauten durchgängig an düstere Science-Fiction-Highlights wie Cyberpunk 2077 oder Filme wie Blade Runner 2049 erinnert.

Stray demonstriert sehr gut, was trotz geringem Budget mit einem modernen Grafikgerüst wie der Unreal Engine 4 und tollen Texturen, die heutzutage in umfangreichen Bibliotheken gesammelt werden, möglich ist. Auch das Gespür für kleine Details ist wirklich bemerkenswert, etwa wenn die samtpfotige Hauptfigur auf das Gewicht eines Rucksacks reagiert, der ihr angelegt wird. 

Bei aller Ehre müssen wir aber auch festhalten, dass das süße Stubentigergehopse nichts Neues wagt. Die Animationen der Katze und ihrer Android-Freunde sind ziemlich hölzern, die Beleuchtung und Schatten weitgehend statisch. Nichtsdestotrotz hat sich Stray seinen Platz in unserer Liste gesichert und konnte sich gegenüber Großproduktionen wie Saint’s Row, Modern Warfare 2 und Dying Light 2 behaupten, die in ihrer Gesamtheit bei weitem nicht so stimmig waren.

6 – A Plague Tale: Requiem

A Plague Tale: Requiem - Test-Video zum wunderschönen Mittelalter-Spiel 12:08 A Plague Tale: Requiem - Test-Video zum wunderschönen Mittelalter-Spiel

  • Genre: Action-Adventure
  • Engine: von Asobo Studio selbst entwickelt
  • Plattform: PS5, Xbox Series X|S, PC, Nintendo Switch (Cloud-Version)

A Plague Tale: Requiem versetzt uns in eine grafisch realistisch gehaltene Nachbildung des Mittelalters. Wir bekommen gigantische Landschaften mit unberührter Natur zu Gesicht, stromern durch verlassene, hochgradig detaillierte Burgen und verstecken uns in dynamischen, unglaublich präzise geworfenen Schatten.

Wie auch schon in A Plague Tale: Innocence sind zudem die Texturen absolute Hingucker, besonders die Klamotten der Hauptfiguren überzeugen mit einer fein strukturierten Oberfläche. Ein kratziges, selbstgehäkeltes Wams sieht auch wirklich unangenehm rau aus. Hinzu kommen fein gesetzte Lichtstimmungen und ein geschickter Einsatz von Nebel. Wenn wir etwa durch Berge von Pestleichen waten, sieht das auch wahnsinnig schaurig aus.

Frei von Fehlern ist das Action-Adventure aber keineswegs: Im Test gerieten wir immer wieder in Situationen, in denen die Framerate eingebrochen ist, einen 60 fps-Modus gibt es zudem nicht. Außerdem sind die steifen Gesichtsanimationen der Charaktere in der Zeit stecken geblieben. Die waren schon im Vorgänger ein Kritikpunkt und haben sich kaum verbessert.

Hier könnt ihr unseren Tech-Check lesen, in dem wir außerdem den 40 fps-Modus für 120 Hz-Fernseher getestet haben:

Der Grafikkracher hat ein ganz großes Problem   55     7

A Plague Tale Requiem im Tech Check:

Der Grafikkracher hat ein ganz großes Problem

5 – The Callisto Protocol

The Callisto Protocol - Testvideo zum gescheiterten Dead Space-Killer 14:17 The Callisto Protocol - Testvideo zum gescheiterten Dead Space-Killer

  • Genre: Survival-Horror
  • Engine: Unreal Engine 4
  • Plattform: PS5, PS4, Xbox Series X|S, Xbox One, PC

An dem Sci-Fi-Horror-Spiel des Dead Space-Miterfinders Glen Schofield hatten wir in unserem Test ganz schön viel zu bemängeln. Am besten ist der Titel bei der Präsentation weggekommen, denn die kann beinahe durchweg überzeugen.

Wir schlendern durch ein runtergekommenes Weltraumgefängnis, knüppeln dabei klasse animierte Mutanten über den Haufen und bestaunen dynamische Schattenspielchen. Unzählige, hochwertig modellierte und damit plastisch wirkende Details zieren die metallischen Flure des Black Iron Prison, darunter vollgesudelte Rohre, wummernde Generatoren und blutbeschmierte Krankenliegen. Und auch die Gesichter der Charaktere verdienen Anerkennung, in einigen Einstellungen sind sie von den realen Vorbildern kaum zu trennen.

Es gibt aber dennoch Abzüge in der B-Note, denn gänzlich stabil ist die Framerate nicht. Vor allem beim Laden eines neuen Areals ruckelt es kurz, in einigen Action-Sequenzen geht The Callisto Protocol komplett in die Knie. Es wäre also durchaus mehr drin gewesen. Auch fehlte uns irgendwann die visuelle Abwechslung. Aufgelockert wird das Spiel nur selten, etwa wenn wir verschneite Außenareale oder einen künstlich angelegten Wald besuchen.

4 – God of War Ragnarök

God of War Ragnarök - Test-Video: Dieses Meisterwerk hat nur eine alte Schwäche 14:48 God of War Ragnarök - Test-Video: Dieses Meisterwerk hat nur eine alte Schwäche

  • Genre: Action-Adventure
  • Engine: von Santa Monica Studios selbst entwickelt
  • Plattform: PS5, PS4

God of War Ragnarök ist nicht nur der letzte große Blockbuster des Jahres, sondern aller Voraussicht nach auch der fulminante Abschied von der PS4. Das haben wir auch in unserer Analyse festgestellt:

Die PS4 kann jetzt in Rente gehen, besser wird es nicht mehr   57     6

God of War Ragnarök:

Die PS4 kann jetzt in Rente gehen, besser wird es nicht mehr

Ragnarök greift auf ein umfangreiches Repertoire an realistischen Lichttechniken zurück, verfügt über eine toll gestaltete Spielwelt und spielt eine der größten Stärken der Reihe exzellent aus: Bombast. Egal, ob Kratos gerade gegen einen riesigen Wolf kämpft oder einem der Nord-Götter den Arsch versohlt - überall knallt es, Tempel gehen zu Bruch und Partikel fliegen durch die Luft.

Darüber hinaus glänzt der Titel mit tollen Animationen, die dem Action-Spektakel jede Menge Wucht verleihen, sowie einer erstklassigen Performance auf der PS5 in allen Grafik-Optionen. 120 Hz, VRR – God of War Ragnarök holt alles aus den modernen TV-Techniken für stets flüssiges Geprügel heraus.

Auch dazu haben wir einen Artikel veröffentlicht:

Das Meisterwerk zeigt, dass eine hohe Framerate nicht automatisch gut ist   57     5

God of War Ragnarök:

Das Meisterwerk zeigt, dass eine hohe Framerate nicht automatisch gut ist

Allerdings verkörpert God of War Ragnarök trotz all des Lobs die Cross Gen-Problematik wie kein anderes Spiel: Am laufenden Band werden Ladezeiten kaschiert, zum Beispiel sobald sich Kratos und Atreus in ihr Ruderboot legen oder durch Felsspalten quetschen, aufgrund der Inhaltsgleichheit sind solche Passagen auch auf der PS5 enthalten. Außerdem kann God of War Ragnarök in keiner Disziplin die Konkurrenz mit Innovation überflügeln. Da geht beim ersten echten PS5-Ableger der Reihe, sollte er denn irgendwann kommen, bestimmt mehr.

3 – Horizon: Forbidden West

Horizon Forbidden West - Test-Video zum Open-World-Blockbuster für PlayStation 12:35 Horizon Forbidden West - Test-Video zum Open-World-Blockbuster für PlayStation

  • Genre: Action-Adventure
  • Engine: Decima
  • Plattform: PS5, PS4

Der Nachfolger des gefeierten Horizon: Zero Dawn geht wohl als eines der Spiele in die Gesichte ein, an denen herumgenörgelt wurde, weil sie zu gut aussehen. Das Open World-Action-Adventure setzt uns nämlich so scharfe Texturen vor die Nase, dass sie fast schon in den Augen wehtun.

Mehr Angriffspunkte konnten wir jedoch nicht entdecken, als wir mit Aloy optisch abwechslungsreiche, brillant ausgeleuchtete Biome (von der sandigen Wüste bis zur frostigen Schneeregion) erkundet haben und auf die Jagd nach Robo-Dinosauriern gegangen sind. Die sind erneut detailliert modelliert, an ihren Körpern lassen sich zahlreiche Achsen, Speichen und Kugellager erkennen. 

Kein anderes Spiel bietet einen dermaßen hohen Detailgrad in seiner Open World wie Horizon: Forbidden West. Kein anderes Spiel bietet einen dermaßen hohen Detailgrad in seiner Open World wie Horizon: Forbidden West.

Zudem ist die Weitsicht schlichtweg phänomenal, Guerilla Games hat eine atemberaubende Technik entwickelt, den Detailgrad bei weit entfernten Gebirgsformationen und Baumreihen weit oben zu halten. Darüber hinaus gibt es klasse Effekte, etwa partikelreiche Elektroexplosionen, und schicke Animationen zu bestaunen. Sei es nun bei den eleganten Speerhieben der Protagonistin oder den Klauenangriffen ihrer fusionsmotorisierten Gegner.

Nur die Haarpracht der rothaarigen Kämpferin hätte ein bisschen mehr Feinschliff vertragen können, ihre Locken zappeln wie auch schon im Vorgänger wie elektrisierte Würste herum. Daran könnte das Team in Zukunft gut und gerne ein wenig feilen.

Zu Horizon: Forbidden West haben wir einen Vergleich zwischen der PS4- und PS5-Version veröffentlicht:

So schlägt sich die PS4-Version im Vergleich zur PS5   87     7

Horizon Forbidden West im Tech-Check:

So schlägt sich die PS4-Version im Vergleich zur PS5

2 – Fortnite

Fortnite läutet mit actionreichem Trailer Kapitel 4 ein 1:35 Fortnite läutet mit actionreichem Trailer Kapitel 4 ein

  • Genre: Battle Royale-Shooter
  • Engine: Unreal Engine 5
  • Plattform: PS5, Xbox Series X|S, PC (mit Grafik-Upgrade)

"Fortnite in der Liste der grafisch besten Spiele!?" – wird sich vielleicht die ein oder andere Person unter euch fragen und sich damit in unser Redaktions-Team einreihen. Denn das Grafik-Upgrade auf die aktuelle Version der Unreal Engine 5 erschien wie aus dem Nichts und hat unser Technik-Herz im Sturm erobert.

Erstmals in einem richtigen Spiel wird die Umgebung von Epics brandneuer Lumen-Technik ausgeleuchtet, die realistische Lichtverhältnisse dank eines Ray-Tracing-ähnlichen Verfahrens liefert. 

So brillant ausgeleuchtete Innenräume haben wir in noch keinem Spiel gesehen. So brillant ausgeleuchtete Innenräume haben wir in noch keinem Spiel gesehen.

Hinzu kommen gestochen scharfe, perspektivisch korrekte Schatten sowie die sogenannte Nanite-Technologie, die komplex modellierte Levels und Gebäude ermöglicht. Bei einer alten Burg ist zum Beispiel jeder einzelne Mauerstein ein richtiges 3D-Objekt, Furchen in Baumrinden sind vollständig dreidimensional. Die Welt von Fortnite wirkt dadurch ungemein authentisch, am liebsten würden wir durch den Bildschirm greifen und mit den Fingern über jede noch so kleine Rille streichen.

Wollt ihr mehr über die neuen Features der Unreal Engine 5 erfahren, könnt ihr euch den Artikel zum Fortnite-Update anschauen:

Der perfekte Vorgeschmack für die kommende Grafik-Ära   12     2

Fortnite mit Unreal Engine 5

Der perfekte Vorgeschmack für die kommende Grafik-Ära

Fortnite hat mit der Art und Weise, wie es neue Technologie für Spieler*innen greifbar macht, nur knapp die Pole Position verpasst. Die hochgradig dynamischen Licht- und Schatten-Spiele, die auf dem Bildschirm ablaufen, wenn wir beispielsweise die Mauer eines Bauernhauses einreißen, sehen zwar wahnsinnig schick aus, allerdings schwächelt der Multiplayer-Titel in für das Genre typischen Aspekten. Texturen sind sehr niedrig aufgelöst und tolle Zwischensequenzen mit lebensechter Mimik und Gestik bekommen wir auch nicht zu sehen. Dafür muss ein anderes Spiel herhalten.

1 – The Last of Us Part 1

The Last of Us Part 1 - Launch-Trailer stimmt auf das Remake für die PS5 ein 1:35 The Last of Us Part 1 - Launch-Trailer stimmt auf das Remake für die PS5 ein

  • Genre: Action-Adventure
  • Engine: von Naughty Dog selbst entwickelt
  • Plattform: PS5

Auch wenn die Technik des Remakes von The Last of Us nur ein kleines Upgrade gegenüber dem zweiten Teil darstellt, ist es immer noch ein Upgrade eines absoluten Grafikmeisterwerks. In der Rolle des mürrischen Schmugglers Joel ziehen wir mit der jungen Ellie in eine postapokalyptische Welt aus, die in Sachen Detailfülle, Vegetationsdichte, Texturqualität und Beleuchtung ihres Gleichen sucht.

Ein Postkartenmotiv reiht sich an das nächste, mehr als ein Mal vergaßen wir daher, dass wir hier immer noch durch zerbröckelnde US-Metropolen trampeln, in denen Millionen Menschen ihr Leben lassen mussten.

Die Gestaltung der Umgebung ist der absolute Wahnsinn im Remake von The Last of Us. Die Gestaltung der Umgebung ist der absolute Wahnsinn im Remake von The Last of Us.

Am beeindruckendsten sind jedoch die grandiosen Charaktermodelle aller Figuren im Spiel und ihre realistische Mimik. Naughty Dog hat es (mal wieder) geschafft, hundertprozentig glaubwürdige Gesichtsregungen zu animieren und kleinste Muskelbewegungen entsprechend der Intensität der dargestellten Emotion zu dosieren.

Als Ellie zum Beispiel Joels verstorbene Tochter erwähnt, lässt dieser seiner Wut freien Lauf. Wann immer die Kamera auf ihn schaltet, wollen wir hier am liebsten im Erdboden versinken, da wir das Gefühl haben, gerade von unseren eigenen Eltern gemaßregelt zu werden. Absoluter Wahnsinn!

Naughty Dog hat sogar winzige Speichelfäden animiert, die Joel ausspuckt, wenn er in Rage ist. Naughty Dog hat sogar winzige Speichelfäden animiert, die Joel ausspuckt, wenn er in Rage ist.

Die Technik von The Last of Us Part 1 überzeugt aber nicht nur mit toller Grafik und einer sehr stabilen Framerate, sondern auch durch einen gewaltigen Sprung beim Sound. Feuert Joel zum Beispiel seinen Revolver in der Nähe einer Lagerhalle ab, entsteht ein anderer Hall als bei einem offenen Feld, da die Beschaffenheit der gesamten Umgebung Einfluss auf den Klang nimmt. Solchen Realismus konnten wir in noch keinem Spiel hören!

Hier findet ihr unseren umfangreichen Tech-Check zu The Last of Us Part 1:

The Last of Us Part 1 im Tech-Check: Das technisch bislang beeindruckendste Spiel dieser Generation   47     14

Mehr zum Thema

The Last of Us Part 1 im Tech-Check: Das technisch bislang beeindruckendste Spiel dieser Generation

Unser Fazit zum Grafik-Jahr 2022:

Chris Werian
Chris Werian

Unsere Liste macht ziemlich gut deutlich, weshalb ich enttäuscht auf das Jahr zurückblicke. Eine große Steigerung bei der Spielegrafik, die bereits ein verdammt hohes Niveau erreicht hat, blieb leider aus. Selbst zwei Jahre nach der Veröffentlichung der PS5 und Xbox Series X|S fühle ich mich wie in einer Übergangszeit, in der ich auf den nächsten großen Sprung warte.

Den erhoffe ich mir jedoch von 2023. Fortnite hat mich im Dezember daran erinnert, dass da noch etwas kommt: Der erste große Schwung an Unreal Engine 5-Spielen, der uns hoffentlich vom Hocker reißen wird. Sollte es so kommen, wird auch die Konkurrenz entsprechend nachziehen müssen.

Das neue Jahr könnte also durchaus aufregend werden, auch für Microsoft-Fans. Gears 6, Hellblade 2, The Outer Worlds 2 oder auch Perfect Dark sind nur einige von gleich mehreren Titeln, die auf der leistungsfähigen Engine basieren. Wir dürfen also gespannt sein!

Die Grafik welches Spiels hat euch 2022 so richtig umgehauen?

zu den Kommentaren (40)

Kommentare(40)
Kommentar-Regeln von GamePro
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.