Adventskalender 2019

Call of Duty: Modern Warfare 2019 - Alles, was wir zum Shooter wissen

Activision und Infinity Ward bringen in diesem Jahr mit Modern Warfare 2019 einen Reboot des legendären vierten Teils. Hier erfahrt ihr alles Wichtige zum neuen CoD.

von Tobias Veltin,
30.05.2019 19:00 Uhr

Call of Duty: Modern Warfare soll den Durst vieler Fans nach einem neuen Modern Warfare-Teil stillen. Call of Duty: Modern Warfare soll den Durst vieler Fans nach einem neuen Modern Warfare-Teil stillen.

Der 2019er-Ableger der Call of Duty-Serie heißt Call of Duty: Modern Warfare. Das haben Activision und Entwickler Infinity Ward offiziell bekannt gegeben und auch einen ersten Trailer zum Spiel veröffentlicht. Mit weiteren Informationen hält man sich noch bedeckt.

Gut, dass wir hier ein wenig aushelfen können. Denn GameStar-Kollege Dimi war bereits vor der offiziellen Enthüllung bei einem Event in Los Angeles und hat von dort ein paar Informationen zu Call of Duty: Modern Warfare mitgenommen. Los geht's!

Release und Systeme

Die wohl wichtigste Info zuerst: Call of Duty: Modern Warfare erscheint am 25. Oktober 2019 für die folgenden Systeme:

  • PS4
  • Xbox One
  • PC

Zu einer möglichen späteren Nintendo Switch-Umsetzung gibt es noch keine Angaben, wir rechnen allerdings nicht damit.

Call of Duty: Modern Warfare - Der bombastische Trailer wirft einen Blick auf die Story & verrät Release-Datum 1:45 Call of Duty: Modern Warfare - Der bombastische Trailer wirft einen Blick auf die Story & verrät Release-Datum

Setting & Story der Kampagne

Anders als im letzten Jahr in Call of Duty: Black Ops 4 wird es in Modern Warfare wieder eine klassische Einzelspieler-Kampagne geben, das Gegenteil hätte man den Fans der Unterserie wohl auch kaum verkaufen können.

Und hier sind wir schon bei einem wichtigen Punkt: Bei Call of Duty: Modern Warfare handelt es sich um ein Reboot von einem der beliebtesten Serienteile überhaupt, Call of Duty 4: Modern Warfare.

Zurück zum Anfang: Das bedeutet, dass die Uhren quasi wieder "auf Null" gesetzt werden, Modern Warfare 1-3 haben in der 2019er Modern Warfare-Welt also nie stattgefunden. Dennoch gibt es für Fans ein Wiedersehen mit bekannten Figuren, bestätigt ist bereits Captain Price, der bereits in allen anderen Modern Warfares eine wichtige Rolle spielte.

Geblieben ist indes das Setting: Auch das aktuelle Modern Warfare spielt in der Gegenwart und die Welt sieht sich gleich mehreren gefährlichen Feinden gegenüber.

Zwei böse Fraktionen: Ein abtrünniger russischer General und seine Gefolgschaft sowie eine nahöstliche Terrormiliz bedrohen das Leben unschuldiger Zivilisten und stoßen die Welt an den Rand des Abgrunds.

Ihr schlüpft abwechselnd in die Uniformen und Kampfanzüge verschiedener Soldaten- bzw. Spezialeinheiten und müsst die Bedrohungen neutralisieren.

Grausame Szenen - aber nicht zum Selbstzweck

Bereits im Vorfeld war spekuliert worden, dass das neue Call of Duty mit Gewaltbildern schockieren will, ähnlich wie zum Beispiel Modern Warfare 2 und seine "No Russian"-Mission.

Das scheint Modern Warfare tatsächlich zu wollen, Dimi sah in der Entwickler-Präsentation unter anderem:

Beklemmende Szenen, die allerdings laut den Entwicklern nicht nur abschrecken sollen, sondern auch für eine gewisse emotionale Bindung zu den Charakteren und der Geschichte sorgen. Ob das tatsächlich gelingt, müssen wir natürlich noch abwarten.

Gameplay von Modern Warfare

Keine Überraschung: Modern Warfare wird wie alle anderen Call of Duty-Teile natürlich ein Ego-Shooter, in dem ihr euch in wechselnden Rollen durch diverse Levels schießt.

Durchaus eine Überraschung: Dimi hat auf dem Event zwei Missionen gesehen, die offenbar nicht komplett nach dem klassischen CoD-Muster funktionieren, auch wenn sie im ersten Moment so wirken mögen.

  1. Nach dem Angriff auf den Picadilly Circus erledigt ihr in einem Reihenhaus die Köpfe hinter dem Anschlag.
  2. Als kleines Mädchen Farah (die später eine Rebellenkämpferin ist) müsst ihr in einer Rückblicksmission den Angriff russischer Soldaten auf ihr Dorf überleben.

Das Besondere an der London-Mission: Im kompletten Haus gibt es höchstens zehn oder elf Terroristen, die Gegnermasse anderer Teile fehlt.

Dementsprechend vorsichtiger und umsichtiger müsst ihr vorgehen. Gut, dass Modern Warfare dem auch spielerisch Rechnung trägt und etwa erlaubt,

  • Lichter zu löschen bzw. auszuschießen.
  • Türen leise oder oder laut zu öffnen.
  • Waffen zur Rückstoßreduktion anzulegen.

Außerdem sind Teile der Umgebung zerstörbar, Schrotflinten können zum Beispiel Löcher dünnere Wände schießen. Das erinnert ein bisschen an Rainbow Six: Siege, dürfte in CoD aber deutlich weniger ausgefeilt sein.

Auch die Gegner zeigen neue Verhaltensmuster, verschanzen sich zum Beispiel unter Betten oder halten andere Personen (sogar Frauen und Kinder) vor sich.

Natürlich lässt das noch keine Rückschlüsse auf das gesamte Spiel zu, zeigt aber, dass Modern Warfare in einigen Situationen und Levels versucht, etwas andere Wege zu gehen.

Dennoch wird der Reboot hier sicherlich keine Revolution. Call of Duty: Modern Warfare bleibt spürbar ein Call of Duty.

Waffen & Charakter-Erstellung

Natürlich steht euch in Modern Warfare ein Sammelsurium moderner Waffen zur Verfügung, darunter Sturmgewehre, Schrotflinten oder Scharfschützengewehre.

Außerdem gibt es einen Charakter-Editor, mit dem ihr eine eigene Spielerfigur (männlich oder weiblich) erstellen und anpassen könnt. Allerdings werdet ihr (wie bereits erwähnt) nicht nur ihn oder sie spielen, sondern im Verlauf der Geschichte mehrmals in unterschiedliche Rollen schlüpfen.

Sämtliche Freischaltungen im Spiel sowie neue Outfits und Knarren für unseren Spezialsoldaten gelten für alle Modi im Spiel.

Was ist mit Koop & Multiplayer?

Modi abseits der Kampagne wurden Dimi beim Besuch in Los Angeles zwar angedeutet, aber nicht final bestätigt. Dennoch ist bereits sicher, dass es Koop- und Multiplayer-Modi geben wird.

Denn: Es gibt bereits Details bezüglich der Multiplayer-Funktionalitäten. So wird Crossplay möglich sein, PS4-, Xbox One und PC-Spieler werden also plattformübergreifend zocken können.

Kein Season Pass: Außerdem verzichten Activision und Infinity Ward auf einen Season Pass. Stattdessen sollen sämtliche Post-Launch-DLC-Inhalte für alle Spieler verfügbar sein.

Die Technik von Call of Duty: Modern Warfare

Obwohl die Call of Duty-Spiele bei weitem keine hässlichen Spiele sind, machte die Engine in den letzten Jahren zunehmend eine etwas angestaubte Figur.

Dimi berichtet von einem "spürbaren Upgrade" der Engine, das sich unter anderem bei Licht- und Partikeleffekten sowie Animationen bemerken lassen soll.

Bei der Entwicklung wurde zudem Photogrammetrie eingesetzt. Das bedeutet, dass die Entwickler etliche Fotos in der echten Welt von bestimmten Gegenständen. Daraus lassen sich dann 3D-Modelle erstellen, die dann für sehr detaillierte Spiellandschaften sorgen.

Was haltet ihr bisher von Modern Warfare? Freut ihr euch auf das Reboot?


Kommentare(11)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen