Final Fantasy: Diese 160$-Statue von Cloud ist gleichzeitig ein NFT

Square macht ihre Ankündigung wahr, in Zukunft vermehrt in NFTs investieren zu wollen und präsentiert eine absurde Action-Figur von Cloud aus Final Fantasy 7.

Diese Figur würde Cloud nicht glücklich machen. Diese Figur würde Cloud nicht glücklich machen.

Ihr werdet vermutlich mitbekommen haben, dass Square Enix großes Interesse am NFT-Markt zeigt, der laut dem Unternehmen noch in diesem Jahr seinen Durchbruch feiern wird. Bisher waren die Aussagen über das Vorhaben noch sehr abstrakt, doch jetzt gibt es ein erstes konkretes Produkt: Eine Figur von Cloud Strife aus Final Fantasy 7, die simultan als NFT fungieren soll. Ja, ihr habt richtig gelesen.

Was sind NFTs überhaupt? NFT steht für Non-Fungible Token, was so viel wie "nicht-austauschbare Marke" bedeutet. Dabei handelt es sich um einen einzigartigen, unveränderbaren Link, der als Transaktionsnachweis, Besitzurkunde und Echtheitszertifikat für digitale Güter dient. Gespeichert sind diese Informationen auf einer Blockchain, also einem Netzwerk dezentraler Datenbanken, das nicht durch einzelne Personen oder Institutionen kontrolliert wird.

Von außen sieht die Statue eigentlich ganz harmlos aus:

Das steckt hinter Squares NFT-Figur

Neben der physischen Statue bekommen Käufer*innen auch eine "digitale Version der Figur". Wie genau letztere aussehen soll, wird aus dem Inserat im offiziellen Square Enix Store leider nicht klar, obwohl sich der Artikel bereits vorbestellen lässt. Bekommen wir ein In-Game-Item? Oder ein 3D-Render? Oder lediglich eine Bilddatei? All das bleibt momentan noch offen. Fakt ist nur, dass ihr beim Kauf der Statue einen einmaligen Code erhaltet, der euch als Besitzer der digitalen Version verifiziert.

Die Digital Plus Edition ist ein Bundle aus physischer Action-Figur mit einem Ticket zum Einlösen eines digitalen Echtheitszertifikats und der digitalen Version der Figur. Sowohl das digitale Echtheitszertifikat als auch die digitale Version der Figur werden von der als NFTs bekannten Blockchain-Technologie verwaltet.

Final Fantasy-Fans sind nicht begeistert: Auf Twitter macht sich die Community darüber lustig, dass es in Final Fantasy 7 darum geht, den Planeten vor dem Untergang zu bewahren, indem ein gieriges Unternehmen bekämpft werden muss - während Square nun NFTs vertreibt, die bewiesenermaßen eine negative Auswirkung auf das Klima haben. Das Mining der Blockchains, auf denen NFTs gespeichert werden, verbraucht Unmengen an Energie, ohne das (zumindest in diesem Fall) ein echter Mehrwert entsteht.

Weitere News zum Thema:

Die Cloud-Figur soll im November 2023 auf den Markt kommen und wird 159,99 US-Dollar (157,53 Euro) kosten. Somit erscheint sie parallel zu Final Fantasy Rebirth, das für Winter 2023 angekündigt ist.

Hier seht ihr noch einmal den Ankündigungs-Trailer zu FF7 Rebirth:

Final Fantasy 7 Rebirth - Der erste Blick auf den zweiten Teil des Remakes 1:34 Final Fantasy 7 Rebirth - Der erste Blick auf den zweiten Teil des Remakes

Das wissen wir über Final Fantasy Rebirth: Viel ist noch nicht über den nächsten Teil der Remake-Trilogie bekannt. Die Verantwortlichen ließen jedoch durchblicken, dass wir mit Red XIII endlich einen der besten Charaktere der Serie selbst spielen werden können.

Die große Frage ist momentan, ob Final Fantasy Rebirth eine Open-World bieten wird. Aktuelle Aussagen deuten darauf hin, dass dem nicht so sein wird, aber die Spielwelt soll auf jeden Fall enorm werden und die SSD der PS5 ausreizen.

Was haltet ihr von der Statue mit NFT-Funktion?

zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.