Mein Herz für Klassiker - Ich, Mech Assault & ein legendärer Soundeffekt

Mech Assault gehört für Tobi nicht nur zu den besten Mech-Spielen aller Zeiten, es war auch sein erstes Action-Spiel für den Online-Service Xbox Live.

von Tobias Veltin,
15.08.2017 10:00 Uhr

Mech Assault erschien im Jahr 2002 für die Xbox und war einer der ersten Titel mit Xbox Live-Unterstützung. Mech Assault erschien im Jahr 2002 für die Xbox und war einer der ersten Titel mit Xbox Live-Unterstützung.

Die FASA-Studios haben eine ganz gute Quote, wenn es rückblickend um meine persönlichen Spiele-Klassiker geht. Denn neben Crimson Skies: High Road to Revenge (das ich in diesem Artikel würdige) zeichnet FASA auch für einen meiner anderen absoluten Xbox-Lieblinge verantwortlich - Mech Assault.

Ich gebe zu, vor Mech Assault hatte ich mit Mech-Spielen nicht so wirklich viel am Hut; laufende Kampfroboter gabs für mein damaliges Verständnis hauptsächlich auf dem PC. Auch das Battle Tech-Universum, in dem Mech Assault angesiedelt ist, fand davor ausschließlich auf den Rechenknechten statt, weswegen ich als eingefleischter Konsolero damit bislang nicht in Kontakt gekommen war. Trotzdem gab ich dem Spiel damals im November 2002 eine Chance, zumal ohnehin ein Xbox-Actionspiel auf meiner Wunschliste stand.

Die Solo-Kampagne hatte zwar nur eine rudimentär interessante Story, bei der es darum geht, eine fanatische Sekte namens "Das Wort von Blake" auf dem Planeten Helios zu zerschlagen, im Gedächtnis geblieben ist mir die Inszenierung wegen der enorm schicken Rendersequenzen allerdings trotzdem.

Link zum externen Inhalt

Was das Spiel meiner Meinung nach absolut fantastisch macht, ist auf der einen Seite die herausragend gute Spielbarkeit und auf der anderen Seite die toll inszenierte Action. Mech Assault baut auf eine Shooter-ähnliche Steuerung, mit dem linken Stick schaute man sich um, mit dem anderen steuerte man den Mech. Es gab unterschiedliche Mech-Typen mit Spezialfähigkeiten wie Jetpacks, kurzzeitige Unsichtbarkeit oder schnelle Ausweich-Moves, dadurch spielte sich das Ganze auch recht abwechslungsreich und - wie schon erwähnt - einfach superfluffig.

Das Ganze hatte auch eine leicht taktische Komponente, da man ständig darauf achten musste, dass die Waffensysteme des Kampfroboters nicht überhitzten. Generell setzte Mech Assault aber eher auf schnelle und zugängliche Action - in meinen Augen genau die richtige Entscheidung.

Mehr Herz für Klassiker:Ich, Die Sims & brennende Küchen

Und diese Action gepaart mit der eindrucksvollen Optik: Wow! Ich kann mich noch genau erinnern, wie beeindruckt ich war, dass man einzelne Gebäude in den Levels nach und nach zu Klump schießen konnte, einzelne Teile stürzten ein, während in anderen nach Einschlägen der dicken Maschinengewehrgeschosse Feuer loderten und der eigene Zweibeiner nach harten Treffern selbst anfing, Funken zu sprühen und zu qualmen.

Das machte vor allem die Duelle mit anderen Mechs absolut episch, wenn es überall um einen herum brannte, Häuser kollabierten und Rauchschwaden der abgeschossene Missiles in der Luft schwebten. Und was wäre Mech Assault für mich ohne den charakteristischen und für mich legendären "Knack"-Sound, wenn man seinen Mech über die überall herumwuselnden Fußsoldaten steuerte - makaber, aber gleichzeitig auch unheimlich befriedigend.

Link zum externen Inhalt

Der zweite Grund, der Mech Assault für mich zum Klassiker macht, ist die fantastische Anbindung an den damals frisch gestarteten Online-Service Xbox Live. Eine Demo des Spiels war Teil des Starter-Kits und sie hätten nahezu keine bessere Wahl treffen können. Ok, doch, Moto GP, aber das war ja ebenfalls im Starter-Kit enthalten. Sämtliche Features wie Matchmaking, Freundeslisten oder auch der Ingame-Chat wurden unheimlich gut ins Spiel eingebunden und mein erstes Online-Match war für mich dementsprechend ein echter Augenöffner. Alleine die Tatsache, dass ich mit meinen Mitspielern in Echzeit sprechen konnte - wow! Klar, das mag heute banal klingen, war damals für mich (und viele andere) aber revolutionär.

Modernere Mechs: Titanfall 2 im Test - Fast nichts zu mech(ern)

Zwei Jahre nach Mech Assault folgte dann auch noch ein zweiter Teil, der von allem zwar ein bisschen mehr bot, in meiner Gunst aber nicht am Erstling vorbei ziehen konnte. Zu schade, dass danach mit der Reihe Schluss war und ähnlich wie bei Crimson Skies: High Road to Revenge würde ich mir nichts sehnlicher wünschen als einen neuen Teil (oder zumindest Remaster) mit aufgebohrter Optik, Online-Multiplayer für bis zu 16 Spieler und einem entsprechend modernen Zerstörungssystem. Natürlich von den alten Mitgliedern der FASA-Studios. Ich bin mir sicher, ihre Tobi-Klassiker-Quote würde sich noch weiter erhöhen.

Habt ihr Mech Assault gespielt? Und so sehr geliebt wie ich?

zu den Kommentaren (4)

Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.