Pokémon GO - Hartnäckiger Spieler bringt Niantic dazu, 30 neue PokéStops & Arenen zu eröffnen

Aufgrund der E-Mail eines brasilianischen Spielers schafften es gleich 30 neue PokéStops in die Spielwelt von Pokémon GO.

von Nastassja Scherling,
16.11.2017 13:00 Uhr

Auch einzelne Pokémon GO-Spieler können offenbar viel erreichen. Auch einzelne Pokémon GO-Spieler können offenbar viel erreichen.

Vor einiger Zeit fiel in Ingress der Startschuss für eine neue Funktion, in der Spieler besondere Orte in ihrer Umgebung für Portale vorschlagen konnten. Auch die Freude von Pokémon GO-Fans war dabei groß: Da sich die Datensätze der beiden Spiele zu einem großen Teil überschneiden, kamen im Zuge der zusätzlichen Portale weltweit auch viele neue PokéStops auf.

Mehr: Pokémon GO & Ingress - Entwickler kündigt Social-Features an & kauft dafür extra ein Startup

Der Spieler "Vibrunazo" aus Brasilien stellte jedoch fest, dass in seiner Nachbarschaft kein einziges neues Portal in Ingress zu einem PokéStop in Pokémon GO wurde. Er ging davon aus, dass es sich um einen Bug handelte. Selbstverständlich erwartete er nicht, dass urplötzlich überall neue Stops sprießen, aber mit einigen Neuerungen hatte er doch gerechnet. Deshalb meldete er sich beim Niantic-Support und teilte den Mitarbeitern das Problem mit.

Schnell reagierten die Entwickler und forderten Vibrunazo dazu auf, ihnen genauere Details zuzusenden. Er schickte ihnen Namen, Koordinaten und URLs zu zwei der fehlenden Stops mit dem Hinweis, dass es insgesamt 35 neue Portale in Ingress gebe, die in Pokémon GO aufgenommen werden könnten.

Bereits einen Tag später ging Niantic dem Wunsch des Spielers nach und eröffnete 30 neue PokéStops. Seine Erfolgsgeschichte teilte Vibrunazo auf Reddit und verkündete stolz:

"[...] Heute haben wir plötzlich 30 neue PokéStops und Arenen erhalten! Sie waren alle aus der alten Liste der 35 verbuggten Portale. Nicht alle 35 haben es geschafft, aber die meisten. (Was verständlich ist, nicht alle Portale können PokéStops werden)"

Ist euch schon einmal etwas Ähnliches passiert?

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.