In diesem Spiel züchtet ihr eigene 'Pokémon' und erfüllt euch euren Kindheitstraum

Ihr wolltet schon immer Frankenstein spielen und in einem Videospiel eure eigenen Monster erschaffen? Dann ist dieses Ein-Mann-Projekt vielleicht etwas für euch.

von Jonathan Harsch,
01.05.2022 09:00 Uhr

Pokémon geht mit den Titeln Pokémon Karmesin und Purpur demnächst in die 9. Generation. Wenn es euch zu langweilig ist, immer nur Monster zu fangen und ihr stattdessen selbst Kreationen erschaffen wollt, haben wir hier ein kleines Projekt für euch, das genau diesen Wunsch erfüllt. Entwickelt von nur einer einzigen Person, können wir in dem noch namenlosen Spiel nicht nur Monster fangen, sondern sie auch zu neuen Kreaturen fusionieren.

Prozedural generierte 'Pokémon': Die Züchtungen in dem Titel von Schöpfer RujiK werden zufällig generiert und sind entsprechend immer anders. Das ergibt ja auch Sinn, denn wenn Eltern mehrere Kinder bekommen, sehen diese ja auch nicht alle gleich aus. Die Optik erinnert dabei ganz klar an die alten Teile der Pokémon-Serie.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

So entstand die Idee mit der Pokémon-Zucht

In einem Video auf Youtube erzählt RujiK, wie die Idee zu dem Konzept ursprünglich entstand. Im Jahr 2000 wollte er sich mit seinem Geburtstagsgeld eigentlich Pokémon Silber für den Game Boy holen, entschied sich spontan jedoch für Dragon Warrior Monsters (bei uns Dragon Quest Monsters), da man hier Monster miteinander kombinieren kann.

Das Problem mit Dragon Quest Monsters: Nachdem RujiK jedoch einige Monster-Kombinationen ausprobiert hatte, bemerkte er, dass es nur eine limitierte Anzahl an Zuchtmöglichkeiten in dem Spiel gibt. Ein Drache und ein Käfer ergeben immer den gleichen Wolpertinger, auch wenn sich die Ursprungsmonster unterscheiden. So entstand schon vor über 20 Jahren der Wunsch nach einem Spiel mit unendlich vielen Zuchtmöglichkeiten. Und diesen erfüllt sich RujiK jetzt mit seinem Projekt.

Neben dieser Geschichte erfahrt ihr im Video auch noch Hintergründe über den Entwicklungsprozess. Zum Beispiel, warum es zu Beginn des Projekts drei Geschlechter gab: Weiblich, männlich und Käse.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Weitere News rund um Pokémon:

Und wie geht es mit dem Spiel weiter?

Bis zu einem fertigen Spiel scheint es für RujiK noch ein weiter Weg zu sein. Stand jetzt können wir nur von einem interessanten Prototypen sprechen. Allerdings haben Beispiele wie Stardew Valley gezeigt, wie erfolgreich moderne Neuinterpretationen beliebter Klassiker sein können – selbst wenn sie von nur einer einzigen Person entwickelt werden. Zumindest einen vorläufigen Arbeitstitel hat der Entwickler inzwischen gefunden: Cross Breader X.

Was haltet ihr von der Idee, Monster zu neuen Kreationen kombinieren zu können?

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.