Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 2: Super Smash Bros. im Test - Prügel in der Hose

Kleiner Schirm, großer Prügler

Das Traditionsproblem der Smash-Bros.-Serie: die Übersichtlichkeit. Klar, wenn vier Spieler mit ihren Charakteren auf teils riesigen Stages herumhüpfen und versuchen, alle anderen in Grund und Boden zu prügeln, wird's etwas chaotisch.

So ein Ultra-Smash kann schon mal die halbe Karte in Brand stecken. So ein Ultra-Smash kann schon mal die halbe Karte in Brand stecken.

Das ließ angesichts des kleinen 3DS-Bildschirms Schlimmes befürchten. Doch wir können Entwarnung geben: Nintendo behält das spaßige Chaos erstaunlich gut im Kameragriff. Zum einen profitiert die 3DS-Version natürlich davon, dass jeder Spieler seinen eigenen Bildschirm in der Hand hält. Zum anderen hat die Kamera- von einigen seltenen Extrem-Zooms einmal abgesehen - fast immer alles im Blick. Natürlich hat man auf dem 3DS XL einen kleinen Vorteil gegenüber Spielern mit normalem 3DS, unübersichtlich ist es aber auch auf der kleinen Handheld-Variante nicht.

Der Schadenfreude-Effekt

Allein gegen die KI ist Super Smash Bros. schon gut. Aber erst mit Freunden kann das Spiel sein ganzes Schadenfreude- und damit auch Spielspaß-Potenzial entfalten. Wahlweise im lokalen Modus oder online dürfen bis zu vier Spieler gegeneinander antreten - jeder braucht dabei allerdings ein eigenes Spiel -, die Einzelmodul-Funktion unterstützt Smash Bros. ärgerlicherweise nicht. Schade, zumindest einen eingeschränkten Multiplayer-Modus mit nur wenigen Kämpfern und Stages hätte Nintendo einbauen sollen. Bei Mario Kart 7 war's schließlich auch möglich.

Im Abenteuer-Modus kämpfen wir gegen Monster, um uns aufzuleveln. Im Abenteuer-Modus kämpfen wir gegen Monster, um uns aufzuleveln.

Wer sich mit seinen Freunden mal auf eine andere Art und Weise messen möchte, der probiert den Adventure-Modus: In den ersten fünf Minuten erkunden wir ein Labyrinth und kämpfen gegen Monster. Die hinterlassen uns Verstärker, die wir fürs anstehende Minispiel einsammeln. Entsprechend aufgemotzt rennen wir dann beispielsweise einen Turm hoch (wer es am weitesten schafft, gewinnt), oder versuchen möglichst gut gegen weitere Monster zu bestehen. Wenn man den Dreh mal raus hat und die Charakter-Boosts ausschlachtet, so gut es geht, eignet sich der Abenteuer-Modus ernsthaft als Smash-Alternative.

Super Smash Bros. - Nintendo-Präsentation des Brawlers 5:35 Super Smash Bros. - Nintendo-Präsentation des Brawlers

2 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (7)

Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen