The Last of Us-Remake: Vor einem Abschnitt habe ich jetzt schon richtig Schiss

Ein düsterer Hotelkeller voller Bloater. Ohje! Denkt Linda an diese The Last of Us-Szene zurück, läuft es ihr immer noch kalt den Rücken herunter. Und im Remake könnte alles noch gruseliger werden.

von Linda Sprenger,
21.06.2022 09:20 Uhr

The Last of Us Part 1 ist zwar nicht so düster wie der zweite Teil, hat aber dennoch seine Gruselmomente. The Last of Us Part 1 ist zwar nicht so düster wie der zweite Teil, hat aber dennoch seine Gruselmomente.

Achtung, Spoiler. Wer The Last of Us noch nicht kennt, sollte hier nicht weiterlesen!

The Last of Us bekommt ein Remake und als riesiger Fan des Originals freue ich mich wahnsinnig darauf, die gemeinsame Reise von Joel und Ellie auf der PS5 erneut zu erleben. Von "Vorfreude" kann ich bei einem ganz bestimmten Spielabschnitt allerdings nicht wirklich sprechen: Joels Flucht aus dem Hotelkeller im 5. Kapitel des Abenteuers. Bei dem Gedanken daran bekomme ich jetzt schon schwitzige Finger.

Zurück in den Horrorkeller

Was passiert da nochmal? Weil ich den Hotel-Abschnitt schon so oft gespielt habe (und weil er mich seit Jahren gelegentlich in meinen Albträumen heimsucht), habe ich folgende Szenen immer noch bildlich vor Augen: Joel und Ellie kämpfen sich durch ein verfallenes Hotel in Pittsburgh und klettern auf eine Fahrstuhlkabine, um sich im Gebäude weiter nach oben zu kämpfen. Schlechte Idee, denn Naughty Dog-typisch geht das natürlich schief. Ellie schafft's nach oben, Joel ist zu schwer. Mit einem lauten Rumms stürzt er ab und landet im kühlen Nass des überfluteten und stockdusteren Hotelkellers.

"Gut gemacht Joel, du alter Tollpatsch", denke ich mir jedes Mal, wenn ich in diesem Abschnitt gelandet bin. "Jetzt muss ich uns beide hier heraushieven, und das obwohl ich eigentlich ein kompletter Angsthase bin und vor jeglichen Horrorspielen für gewöhnlich einen großen Bogen mache!".

Hier im Keller ist es so dunkel, dass nicht einmal die Taschenlampe genügend Licht spendet, sodass ich mir einen Überblick verschaffen kann. Runner röcheln in den Nischen des Gewölbes und aus irgendeiner Ecke ertönen die Klickgeräusche eines Clickers. Na sehr schön.

Hier könnt ihr euch den Abschnitt noch einmal auf YouTube ansehen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Immerhin weiß ich, was jetzt zu tun ist: Ich muss den Generator aktivieren und eine Schlüsselkarte finden, um durch die elektronische Tür entkommen zu können. Diese Aufgabe wäre aber natürlich deutlich einfacher, wenn ich klare Sicht hätte und ich mich nicht ständig verlaufen würde.

Aber es ist nicht nur die absolute Dunkelheit, die mich orientierungslos umherirren lässt und mir mit jedem Schritt einen kalten Schauer über den Rücken jagt. Schlimmer noch finde ich die klaustrophobische Enge im labyrinthischen Kellergewölbe, die mich insbesondere im anstehenden Kampf stresst. Und zwar höllisch.

Der gruseligste Moment in The Last of Us

Kurz nachdem ich den Generator aktiviert habe, werde ich von Runnern und Clickern angegriffen, die ich durch das laute Motorengeräusch aufgeschreckt habe. Aufgrund der Dunkelheit fühle ich mich ihnen fast schon schutzlos ausgeliefert. Ich sehe sie nicht, sondern höre nur wie sie sich kreischend und mit schnellen Schritten nähern. Hier ist meine Reaktionsfähigkeit gefragt und ich muss schnell meine Waffe ziehen, wenn die Biester plötzlich aus Ecken oder Türrahmen hinausgeschossen kommen und ihnen den Garaus machen, bevor sie mir zuvorkommen.

Linda Sprenger
Linda Sprenger

Linda Sprenger liebt The Last of Us und The Last of Us Part 2 über alles, und das obwohl sie Horrorspiele beziehungsweise Horror-Elemente in Games eigentlich gar nicht mag. Sie empfindet dabei in der Regel keine Freude oder positive Aufregung, sondern nur negativen Stress. Aufgrund der tollen Geschichten kann sie in The Last of Us allerdings über die Horrorelemente hinwegsehen. Oder anders gesagt: Sie ist motiviert genug, um sich hindurchzuschlagen.

Aber Runner und Clicker sind in diesem Abschnitt nur das geringere Übel. Durch die Kellergänge stapft außerdem ein Bloater, der durchs laute Generatorröhren ebenfalls die Jagd auf mich eröffnet. Und ich verrate euch eines: Ich habe diesen Abschnitt mindestens schon zehn Mal gespielt und jedes einzelne Mal hat mich der Kampf gegen den gepanzerten Pilzmutanten gefordert. Gerade weil mich die Dunkelheit so nervös und damit fehleranfällig macht. Und in den engen Gängen kann mich der Bloater nun einmal schnell in eine Sackgasse treiben, in der ich gegen den gigantischen und starken Gesellen nahezu wehrlos bin.

Noch dunkler, noch gruseliger, noch fordernder?

Finster, stressig, adrenalinbefeuernd. Der Hotelkeller gehört für mich also definitiv zu den gruseligsten Spielsequenzen im ersten The Last of Us. Und ich gehe fest davon aus, dass sich der gesamte Abschnitt im Remake noch einmal deutlich aufregender spielen dürfte. Bereits der Enthüllungstrailer vom Summer Game Fest 2022 zeigt deutliche grafische Verbesserungen.

Hier könnt ihr euch übrigens noch einmal den Enthüllungstrailer zu The Last of Us Part 1 ansehen, der uns bereits einen wunderbaren Vorgeschmack auf die Verbesserungen des Remakes gibt:

The Last of Us Remake-Trailer enthüllt die überarbeitete Fassung für PS5 1:30 The Last of Us Remake-Trailer enthüllt die überarbeitete Fassung für PS5

Charaktermodelle wirken jetzt viel realistischer als im Original und auch Infizierte sehen dank der vielen Details viel ekliger aus als früher. Schaut euch nur mal den Clicker aus nächster Nähe an, igitt! Bei dem Gedanken, dass mir derartige Viecher im Hotelkeller vors Gesicht springen, werde ich jetzt schon nervös.

Hinzu kommen verbesserte Licht- und Schatteneffekte, die zur Horroratmosphäre beitragen und gerade den Hotelkeller noch schauriger gestalten dürften als früher.

Nicht nur Charaktere, sondern auch Gegner sehen im Remake deutlich detaillierter aus als früher. Nicht nur Charaktere, sondern auch Gegner sehen im Remake deutlich detaillierter aus als früher.

Ob Naughty Dog darüber hinaus an der Gegner-KI schraubt, ist noch nicht offiziell bestätigt, aber sehr gut denkbar. Die schwache KI ist einer der größten Kritikpunkte am Original, also gehe ich fest davon aus, dass die Infizierten im Remake in etwa so schlau und gerissen agieren dürften wie in The Last of Us Part 2.

Ob sich der Hotelabschnitt im Remake tatsächlich aufregender spielen wird als in der PS3- und PS4-Version des postapokalyptischen Abenteuers, bleibt natürlich abzuwarten. Aber das gezeigte Material im Trailer reicht aus, um den Angsthasen in mir zu wecken.

Es gibt natürlich auch einen kleinen "masochistischen" Teil in mir, der höllisch Bock auf die düsteren Horror-Abschnitte hat. Das Gefühl, derartige Horrorsequenzen überwunden zu haben, löst am Ende des Tages auch in mir beflügelnde Glücksgefühle aus. Wenn ich im Remake also ins kühle Nass des Kellers platsche, werde ich einfach versuchen, an alle angenehmeren Sequenzen zu denken, die danach kommen. Durchatmen, ganz ruhig bleiben. Du schaffst das schon, Linda.

The Last of Us Part 1 erscheint am 2. September 2022 für PS5.

Auf welche Szene in The Last of Us Part 1 freut ihr euch besonders und vor welchen Momenten fürchtet ihr euch?

zu den Kommentaren (31)

Kommentare(31)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.