Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die besten Gaming-TVs für PS4 und XBox One - Vergleich Juli 2020

Welche 4K-TVs bringen die Stärken der Xbox One X und PS4 Pro am besten rüber? Wir empfehlen die besten Gaming-Fernseher von Low Budget bis High End.

von Niklas Ludwig, Benjamin Herbst,
11.07.2020 11:05 Uhr

Spieler haben andere Ansprüche an einen neuen 4K-TV. Hier stellen wir auch die besten Gaming-Fernseher vor, von günstig bis High End. Spieler haben andere Ansprüche an einen neuen 4K-TV. Hier stellen wir auch die besten Gaming-Fernseher vor, von günstig bis High End.

Neu im Juli-Update: Diesen Monat nehmen wir gleich vier Modelle neu in unsere Liste auf. Bei den Einsteigermodellen kommt der Samsung TU7079 dazu, in der Mittelklasse ist es der Samsung Q70T und in der Oberklasse sind der LG OLED CX und der Sony XH9505 neu dabei. Obwohl der Samsung Q70T aktuell noch etwas zu teuer ist, haben wir ihn zur neuen Mittelklasse-Kaufempfehlung gemacht, da der Samsung RU8009 nur noch schlecht verfügbar und deutlich im Preis gestiegen ist.

Welcher 4K-Fernseher ist der beste zum Spielen? Die Frage hängt unter anderem von der verwendeten Konsole ab. Die Xbox One X schafft natives 4K, die PS4 Pro kann von niedrigeren Auflösungen hochrechnen. Selbst PS4 Slim und Xbox One S können von Features wie HDR profitieren. Für PS5 und Xbox Series X wird 4K ohnehin kein Problem mehr sein.

PS5 & Xbox Series X – Diese TVs nutzen die Power der neuen Konsolen   98     2

Mehr zum Thema

PS5 & Xbox Series X – Diese TVs nutzen die Power der neuen Konsolen

Hier empfehlen wir die unserer Meinung nach besten 4K-Gaming-Fernseher vom Einsteigergerät bis zum High-End-TV. Wir orientieren uns dabei an zahlreichen Tests und persönlichen Erfahrungen.

* Diese Kaufberatung ist nicht von einem Werbepartner in Auftrag gegeben, sondern eine Liste mit Empfehlungen. Die hier aufgeführten Angebote sind aber mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr GamePro: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision. Habt ihr Vorschläge für Artikel, die wir aufnehmen sollten? Schreibt sie gerne in die Kommentare.

Unser Kauftipp für hohe Ansprüche: LG OLED C9

LG OLED 55C9 Macht mit seinen Neuerungen einen großen Schritt in die Zukunft: Der LG OLED C9.

Pro:

  • geringer Input Lag (7 ms mit VRR, 14 ms ohne VRR)
  • volle HDMI-2.1-Unterstützung auf allen vier Ports
  • Kontrast und Farbwiedergabe sehr gut
  • starker Bildprozessor (Alpha-9 Gen2)

Contra:

  • Spitzenhelligkeit schwächer als bei High-End-LCDs

Preis: ca. 1360 Euro (55 Zoll)

LG OLED 55C9 bei MediaMarkt*

Viel Neues: Der C9 bringt im Vergleich zum Vorgänger viele Neuerungen mit, zum Beispiel HDMI-2.1-Anschlüsse, die High-Framerate-Content in 4K möglich machen. Wie die High-End-Geräte von Samsung besitzt die neue OLED-Generation von LG außerdem VRR, das beim Spielen den Input Lag auf bis zu 7 ms verringert und Tearing verhindert.

Starker Prozessor: Ansonsten hat LG vor allem weitere Einstellungsmöglichkeiten eingebaut, etwa bei der Spitzenhelligkeit. Der Bildprozessor Alpha 9 Gen 2 sorgt dafür, dass der C9 mit 4K-Inhalten mit bis zu 120 FPS zurechtkommt, der günstigere B9 muss sich mit einem etwas schwächeren Prozessor begnügen. Das 2.2-Soundsystem mit 40 Watt geht in Ordnung, zumal die Konkurrenz oft noch weniger bietet, beeindruckt aber nicht.

Hervorragendes Bild: Wie schon in der letzten Generation ist die Bildqualität sehr hoch. Der C9 kann zudem eine für OLEDs erstaunlich hohe Spitzenhelligkeit von bis zu 850 cd/m2 erreichen. High-End-LCDs schaffen zwar mehr, aber dank der hervorragenden Schwarzwerte ist der Kontrast bei den OLEDs von LG trotzdem besser. Auch bei Farbwiedergabe und Blickwinkelunabhängigkeit ist der C9 kaum zu schlagen.

Nachfolger 2020: Der Nachfolger LG OLED CX, zu dem wir bald mehr Infos nachliefern, verfügt über einen besseren Prozessor. Außerdem soll es Dolby Vision IQ und G-Sync-Unterstützung geben. Im Gegensatz zum günstigeren BX soll der CX zudem über Black Frame Insertion bei 120 Hz verfügen. Schwarze Frames zwischen den Bildern sollen dem Auge schärfere Bewegungen vorgaukeln. Wie gut das funktioniert, müssen Tests noch zeigen.

Fazit: Der C9 ist ein tolles OLED-TV, das auch hohe Ansprüche zufriedenstellt. Bei der Bildqualität gab es im Vergleich zum Vorgänger wenig Raum für Verbesserungen, aber die Unterstützung von HDMI 2.1 könnte in den kommenden Jahren wichtig werden und durch VRR eignet er sich noch besser für Gamer. Das rechtfertigt den Preis, auch wenn man mit dem LG OLED B9 für etwas weniger Geld ebenfalls eine sehr gute Leistung bekommt.

LG OLED 55C9 bei MediaMarkt*

Unser Mittelklasse-Kauftipp: Samsung Q70T

Samsung Q70T Der Samsung Q70T bietet schon in der Mittelklasse so ziemlich alles, was Gamer brauchen. Auch HDMI 2.1 ist zumindest in reduzierter Form dabei.

Pro:

  • HDMI-2.1-Features auf Port 4
  • 100/120-Hz-Panel
  • hoher Kontrast
  • sehr niedriger Input Lag (10 ms bei 60 Hz, 6 ms bei 120 Hz)

Contra:

  • Spitzenhelligkeit etwas niedrig
  • kein Local Dimming
  • noch etwas zu teuer

Preis: ca. 1.000 Euro

Samsung Q70T bei Amazon*

Gemeinsamkeiten mit Q60T: Der Q70T unterscheidet sich hinsichtlich der meisten Eigenschaften kaum vom günstigeren Q60T. Bei Kontrast und Spitzenhelligkeit ist er beispielsweise nur minimal besser. Zumindest beim Kontrast macht das nichts, denn dieser ist auch beim Q60T hervorragend. Die Helligkeit dürfte bei einem VA-LED dieser Preisklasse aber ruhig etwas höher sein und Local Dimming gibt es auch nicht. Schon der Q80T bietet da deutlich mehr.

Zwei große Vorteile: Die beiden größten Vorteile des Q70T gegenüber dem günstigeren Modell sind das 100/120-Hz-Panel, das für flüssigere Bewegungsdarstellung sorgt, sowie die Unterstützung von HDMI-2.1-Features. Wie bei allen 4K-QLEDs von Samsung ab dem Q70T aufwärts handelt es sich dabei nicht um volles HDMI 2.1, sondern um eine leicht eingeschränkte Version, die aber 120 fps bei 4K liefern kann. Das funktioniert allerdings nur auf Port 4.

Der Samsung-Standard: Wie alle aktuellen QLEDs von Samsung ist auch der Q70T hervorragend fürs Gaming geeignet. Der Input Lag liegt bei rund 10 ms bei 60 Hz, bei 120 Hz sinkt er sogar auf 6 ms. Ansonsten bietet der Q70T die Qualität, die man auch bei anderen Samsung-TVs erwarten kann, mit einem übersichtlichen Betriebssystem, vielen Apps und zufriedenstellenden, wenn auch nicht gerade druckvollen Lautsprechern.

Fazit: Die Bildqualität mag nicht viel höher sein als beim Q60T, aber mit seinem 120-Hz-Panel und zumindest eingeschränktem HDMI 2.1 liefert der Q70T zwei Features, die gerade fürs Gaming wichtig sind. Für Spieler kann sich der Aufpreis daher lohnen, zumal es derzeit kaum günstigere Alternativen gibt, wenn man HDMI 2.1 will. Allerdings dürften die Preise in den kommenden Monaten noch etwas fallen. Wir empfehlen daher, noch ein bisschen zu warten.

Samsung Q70T bei Amazon*

Unser Einsteiger-Kauftipp: LG UM7100

LG 55UM7100 Gut für Gamer durch niedrigen Input Lag: Der LG UM7100.

Pro:

  • sehr niedriger Input Lag (11 ms)
  • unkompliziertes Betriebssystem
  • viele Apps und Features

Contra:

  • Kontrast und Schwarzwerte mäßig
  • kaum Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger

Preis: ca. 450€ (55 Zoll)

LG 55UM7100 bei Amazon*

Am besten günstig: Bei LGs neuer UM-Serie raten wir Gamern zum Kauf des derzeit günstigsten Modells, des UM7100. Signifikante Unterschiede, die aber größtenteils nur die Ausstattung betreffen, gibt es ohnehin erst ab dem UM7450 aufwärts. Einen Qualitätssprung hinsichtlich der Bildqualität gibt es hingegen auch bei noch teureren Modellen der Reihe nicht.

Gut wie zuvor: Im Vergleich zum Vorgänger hat sich nicht viel getan. Bei den kleineren Varianten gibt es ein IPS-, bei den größeren ab 60 Zoll ein VA-Panel, mit den üblichen Vor- und Nachteilen. Sehr gut ist der Input Lag von ca. 11 ms. Das Betriebssystem ist nicht nur einfach zu bedienen, sondern bietet mit einer großen Auswahl an Apps und z.B. zeitversetztem Fernsehen mehr Features als viele Konkurrenten.

Das Übliche: Ansonsten bietet der UM7100 ein 50-Hz-Panel, HDR10-Unterstützung, zwei 10-Watt-Lautsprecher sowie drei HDMI-2.0- und zwei USB-Anschlüsse. Das sind die üblichen Standards im Low-Budget-Segment, nicht mehr und nicht weniger. Sprachsteuerung gibt es nur, wenn man eine Magic-Remote-Fernbedienung dazukauft.

Fazit: Viel Neues bringen die UM-Modelle nicht mit, aber da die Konkurrenz in diesem Preissegment ebenfalls keinen großen Leistungssprung macht, kann LG mit dem UM7100 den Titel des besten Low-Budget-Fernsehers verteidigen. Das liegt vor allem am niedrigen Input Lag und dem komfortablen Betriebssystem mit vielen Funktionen, die man bei der Konkurrenz vergeblich sucht.

LG 55UM7100 bei Amazon*

1 von 5

nächste Seite


zu den Kommentaren (251)

Kommentare(251)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen