Final Fantasy 7 Remake: Wer echte PS5-Features will, muss auf Teil 2 warten

Funktionen wie das haptische Feedback, die adaptiven Trigger und das 3D-Audio werden erst mit Part 2 stärker genutzt werden. Bis dahin sollen sich Fans gedulden.

von Jasmin Beverungen,
01.03.2021 08:33 Uhr

Wann der zweite Teil erscheint, ist bislang unbekannt. Wann der zweite Teil erscheint, ist bislang unbekannt.

In der kürzlichen State of Play hat Sony die PS5-Version von Final Fantasy 7 Remake mit dem Untertitel Intergrade angekündigt. In einem Interview mit der Weekly Famitsu sprach Creative Director Tetsuya Nomura über diesen Titel und verriet nebenbei einige Details zur heißersehnten zweiten Episode.

Zweiter Teil nutzt PS5-Features mehr

Zu den verbesserten Features der PS5-Version zählen die zwei Grafik-Modi, in denen eine 4K-Auflösung oder eine 60 fps-Bildrate priorisiert werden kann. Auch die Texturen, Licht- und Nebeleffekte zählen zu den optischen Highlights der aufpolierten Version:

"Beleuchtung und Textur sind die wichtigsten Anpassungen für Grafiken, aber auch Umwelteinflüsse wie Nebel wurden hinzugefügt, um das Gefühl der Präsenz und des Eintauchens in das Weltbild weiter zu verbessern. Wir haben auch einen Modus, der für 4K geeignet ist, und einen Modus, der mit 60 fps kompatibel ist."

Wie Nomura allerdings verrät, werden weitere Features der PlayStation 5 weniger unterstützt. Auf die Frage, ob Intergrade Funktionen wie das haptische Feedback, die adaptiven Trigger oder 3D-Audio unterstützen wird, antwortet er, dass diese nur teilweise eingebaut sind:

"Adaptive Trigger werden teilweise unterstützt. Wenn Sie die eben genannten Funktionen der PlayStation 5 vollständig nutzen möchten, warten Sie bitte auf die nächste Arbeit, die von Grund auf vorbereitet werden kann."

Fotomodus zum Einfangen der Szenerie

Was bedeutet das? Das nächste Projekt, das in der Final Fantasy-Reihe für PlayStation 5 ansteht, ist der zweite Teil des Final Fantasy 7-Remakes. Dementsprechend deutet Nomura hier an, dass der zweite Teil die PS5-Features noch mehr nutzen wird, als es beim ersten Teil der Fall ist.

Der Grund dafür wird die Überschneidung mit der Entwicklung von Final Fantasy 7 Remake und der PlayStation 5 sein. So konnten die Entwickler für Intergrade nur wenige Features, die die PS5 bietet, nachträglich ins Spiel implementieren. Da die Entwicklung des zweiten Teils erst später begonnen haben wird, können die Features von Anfang an im Spiel eingebaut werden.

Im weiteren Verlauf des Interviews wird Nomura zum Fotomodus ausgefragt. Laut ihm wird es nicht wie in Kingdom Hearts III Re Mind möglich sein, Posen und Emotionen bei den Figuren einzustellen. Vielmehr soll die Szene als Erinnerung eingefangen zu werden.

Weitere Neuigkeiten zum Remake zu Final Fantasy 7 findet ihr hier:

Final Fantasy 7 Remake Kostenlos bei PS Plus

Die PS4-Version zu Final Fantasy 7 wird im Rahmen des PS Plus-Abos veröffentlicht und kann ab morgen für alle Abonnent*innen kostenlos heruntergeladen werden. Es wird allerdings nicht möglich sein, die PS4-Version aus PS Plus auf die PS5-Version zu upgraden. Das Upgrade bleibt nur Käufer*innen von Final Fantasy 7 vorbehalten.

Würdet ihr euch wünschen, dass Intergrade mehr Features der PS5 nutzt? Oder könnt ihr auch ohne die Funktionen leben?

zu den Kommentaren (14)

Kommentare(14)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.