Kein Days Gone 2: "Ihr hättet Teil 1 zum Vollpreis kaufen sollen", sagt Autor

Days Gone hat sich als Vollpreistitel nicht gut zum Launch verkauft. Das war ein Zeichen für das Entwicklerteam, dass Spieler:innen keinen Nachfolger brauchen.

von Jasmin Beverungen,
19.04.2021 10:40 Uhr

Sollen wirklich Fans die Schuld am Days Gone-Dilemma tragen? Sollen wirklich Fans die Schuld am Days Gone-Dilemma tragen?

Days Gone-Fans haben es momentan ziemlich schwer, denn einen zweiten Teil wird es vermutlich nicht mehr geben. Als Gründe für den Entwicklungsstopp werden neben der langwierigen Entwicklung auch die Verkaufszahlen genannt. Doch in vielen Ländern wie Großbritannien und Japan hat sich Days Gone fabelhaft verkauft, was ist also der Grund für die Misere?

Fans sind selber Schuld

John Garvin ist der Autor und Creative Director von Days Gone und lässt in einem Dialog mit Game Designer David Jaffe seinen Unmut vom Stapel. Seiner Meinung nach sind es hauptsächlich die schlechten Verkaufszahlen zum Launch, die gegen eine Fortsetzung von Days Gone sprechen.

Link zum YouTube-Inhalt

Fans sind schuld: Laut Garvin sind es vor allem die Käufer:innen selbst, die darüber bestimmen können, ob ein Spiel eine Fortsetzung erhält oder nicht. Wenn Fans ein Spiel lieben, sollten sie es auch zum Launch als Vollpreistitel erwerben und nicht für einen vergünstigten Preis:

"Wenn ihr ein Spiel liebt, kauft es zum verdammten Vollpreis. Ich kann euch nicht sagen, wie oft ich Gamer gesehen habe, die sagten: "Ja, ich habe das im Angebot bekommen, ich habe es durch PS Plus bekommen, was auch immer"."

Berechtigterweise entgegnet Jaffe daraufhin, dass man als Spieler:in nicht wissen könne, ob einem das Spiel gefällt, wenn man es noch gar nicht gekauft hat. Garvins Ansicht ist, dass das Entwicklerteam nur dadurch unterstützt werden könne, wenn Spieler:innen das Spiel zum Vollpreis erwerben:

"Ich will damit nur sagen, dass man sich nicht beschweren sollte, wenn ein Spiel keine Fortsetzung bekommt, wenn es zum Start nicht unterstützt wurde. Es ist so, God of War hatte zum Launch einige Millionen Verkäufe und Days Gone nicht. Ich spreche nur für mich persönlich als Entwickler, ich arbeite nicht für Sony, ich weiß nicht, wie die Zahlen sind."

Garvin erntet Gegenwind

Eine Gegenreaktion auf das Interview ließ nicht lange auf sich warten. Mat Piscatella ist ehemaliger Mitarbeiter von Warner Bros. und Activision und hat bereits hunderte Spieletitel beim Launch begleitet. Er sieht die Schuld nicht bei den Fans, sondern beim Spiel selbst:

"Wenn sich ein Spiel bei der Markteinführung nicht gut verkauft hat, liegt das höchstwahrscheinlich daran, dass das Spiel, sein Marketing oder sein Preis die Verbraucher nicht zum Kauf animiert hat. Dem Verbraucher die Schuld dafür zu geben, dass sich ein Spiel zum Start nicht gut verkauft, ist ein wenig abwegig."

Link zum Twitter-Inhalt

Auf Twitter versucht Garvin die Wogen zu glätten, indem er behauptet, er habe zu keiner Zeit Days Gone, sondern seine Erfahrungen mit Raubkopien auf PSP gemeint. An seiner grundsätzlichen Haltung ändert dies jedoch nichts:

Link zum Twitter-Inhalt

Ein weiterer Grund könnte der technisch holprige Start sein, den Days Gone verzeichnen musste. Auch nach Wochen hatte das Spiel immer noch mit zahlreichen Bugs zu kämpfen, die den Spielspaß deutlich minderten. Die ersten Testwertungen schreckten somit potentielle Käufer:innen ab, die erst einmal abwarteten, dass das Spiel in einen technisch guten Zustand gepatcht wird.

Wer auch immer letztendlich Schuld hat: Es ändert nichts an der Tatsache, dass wir in Zukunft wohl kein Sequel mehr zu Days Gone erwarten dürfen. Die vielen Schuldzuweisungen helfen in dem Fall nicht mehr weiter.

Wieso es nicht zur Fortsetzung von Days Gone kam, könnt ihr auf GamePro nachlesen:

Days Gone mit Verbesserungen

Days Gone-Director Jeff Ross verriet, dass Days Gone 2 sogar schon bei Sony gepitcht wurde. Der zweite Teil hätte die Stärken des Prequels ausbauen sollen, außerdem gab es Pläne für einen zusätzlichen Koop-Multiplayer-Modus. Ross selbst hat zwar nicht bestätigt, dass der Pitch abgelehnt wurde, doch mit Jason Schreier von Bloomberg haben wir eine vertrauliche Quelle und damit auch die traurige Gewissheit.

Habt ihr Days Gone zum Launch geholt oder bis zu einem Sale abgewartet?

zu den Kommentaren (99)

Kommentare(99)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.