Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Monster Hunter Rise für Nintendo Switch im Test - Revolution ohne Biss

Fazit der Redaktion

Stephan Zielke

Als alter Monster Hunter-Fan würde ich Rise zu gern in den höchsten Tönen loben. Die Gameplay-Anpassungen sind durch die Bank großartig. Die Wechselkünste lassen mich Waffen vollkommen neu erleben, die taktische Tiefe beim Einsatz der Seilkäfer ist enorm, und das Leveldesign in Verbindung mit den einheimischen Lebewesen ist genial. Auch das grindige Endgame von World hat ein Ende, da sich Dekorationen endlich wieder fertigen lassen. Würde das Spiel nicht so massiv an anderen Stellen kranken, dann würde ich es jedem Fan als Pflichtkauf ans Herz legen.

Doch durch den viel zu leichten Schwierigkeitsgrad geht viel der klassischen Monster Hunter-Formel verloren. Die Monster zu erledigen fühlt sich fast schon unverdient an. Resistenzen kann man vollkommen ignorieren, und es reicht, Waffen nur halbwegs zu beherrschen. All das wird vom Spiel kaum bis gar nicht bestraft. Erst zum Ende bekam ich die Kämpfe, die ich von einem Monster Hunter erwarte.

Anstatt die Monster einfacher zu machen, würde ich mir von Capcom wünschen lieber bessere Tutorials anzubieten. Selbst im Jahre 2021 gibt es beispielsweise immer noch kein anständiges Tutorial für Waffen. Stattdessen tauchen kleine Einblendungen am Rand auf, die man gern im Eifer des Kampfes übersieht. So wird angehenden Energieklingen-Spieler:innen wieder nur der Weg zu YouTube bleiben.

Auch die Story war sehr enttäuschend. Ich habe bei weitem kein Meisterwerk erwartet, aber wenigstens ein Mindestmaß an Mühe, um der Welt einen Kontext zu geben. Doch leider bleibt nicht einmal genug Plot für einen 80er-Jahre-Actionfilm übrig. Zwar war die Geschichte noch nie der wichtigste Punkt eines Monster Hunters, aber Rise fühlt sich in der Beziehung leider doch wie ein großer Rückschritt zu World an.

Wenn ihr über diese Punkte hinwegsehen könnt, dann erwartet euch dennoch ein tolles Monster Hunter, in welches ich persönlich schon 85 Stunden gesteckt habe und es auf jeden Fall weiterspielen werde. Auch in der Hoffnung, dass die Updates mehr Herausforderung bieten.

3 von 4

nächste Seite


zu den Kommentaren (82)

Kommentare(82)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.