Cyberpunk 2077: Hack setzte CD Projekt wohl zwei Wochen lang außer Betrieb

Der Hack von CD Projekt legte den Cyberpunk 2077-Entwickler laut einem Bericht zwei Wochen lang lahm. Die Mitarbeiter konnten in diesem Zeitraum nicht an ihre Computer.

von Jonathan Harsch,
25.02.2021 15:29 Uhr

CD Projekt ist Opfer einer Cyber-Attacke. CD Projekt ist Opfer einer Cyber-Attacke.

Es sickern weitere Details zum Cyber-Angriff auf CD Projekt durch. Dieser hatte anscheinend weitreichende Auswirkungen auf die Angestellten des Unternehmens. Ganze zwei Wochen war das Studio quasi stillgelegt. Die Mitarbeiter mussten ihre Computer an die IT-Abteilung abgeben und waren so natürlich nicht in der Lage, ihrer Arbeit nachzugehen.

Mitarbeiter müssen Konten sperren

Jason Schreier zitiert auf Bloomberg eine anonyme Quelle, die bestätigt, dass persönliche Informationen aus dem System von CD Projekt entwendet wurden. Dazu zählen "polnische Identifikations-Nummern und Ausweis-Details". Das veranlasste das Unternehmen, den Mitarbeitern nahezulegen, ihre Konten einzufrieren. Außerdem wurde der Fall an die Regierung und die jeweiligen Banken weitergeleitet.

Spieler-Daten sind nicht betroffen: Schon kurz nach dem Vorfall meldete sich CD Projekt zu Wort. Anscheinend hatten die Angreifer keinen Zugriff auf Daten von Spieler*innen und ehemaligen Angestellten. Das ist die gute Nachricht.

Wie wir bereits wissen, wurde sogar der Quell-Code von Cyberpunk 2077 erbeutet. Mit diesem versuchen die Hacker anscheinend das Unternehmen zu erpressen. Allerdings wird CD Projekt wohl nicht darauf eingehen und hat den Fall bereits an die Polizei weitergegeben.

Weitere Interessante Artikel zu Cyberpunk 2077:

Update 1.2 wurde verschoben

Auch das für Februar geplante Update 1.2 ist von dem Hack betroffen. CD Projekt hat den Fix gestern offiziell auf Mitte bis Ende März verschoben. Offensichtlich hat der Angriff auf die IT-Infrastruktur den Zeitplan der Entwickler ordentlich durcheinander gebracht. Der große Patch hat vor allem zum Ziel, das Spiel auf den Last-Gen-Konsolen PS4 und Xbox One weiter zu stabilisieren.

zu den Kommentaren (10)

Kommentare(10)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.