Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Die besten 4K-Fernseher für PS4 und XBox One - Kaufberatung UHD-TVs April 2019

Welche 4K-TVs bringen die Stärken der Xbox One X und PS4 Pro am besten auf den Bildschirm? Wir geben Empfehlungen von Low Budget bis High End.

von Niklas Ludwig, Benjamin Herbst,
21.04.2019 12:40 Uhr

Spieler haben andere Ansprüche an einen neuen 4K-TV – Input Lag beispielsweise ist beim reinen Fernsehen und Filmeschauen nicht relevant.Spieler haben andere Ansprüche an einen neuen 4K-TV – Input Lag beispielsweise ist beim reinen Fernsehen und Filmeschauen nicht relevant.

Welcher 4K-Fernseher ist der beste zum Spielen? Die Frage ist nicht einfach zu beantworten und hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem von der verwendeten Konsole.

Die Xbox One X schafft häufig natives 4K, sofern das betreffende Spiel dies hergibt. Die PS4 Pro hingegen muss oft von geringeren Auflösungen auf 4K hochrechnen. Manche Spiele verzichten auch auf das Upscaling auf volles 4K und bleiben gleich bei geringeren Auflösung wie 1800p oder 1440p. Das Ergebnis ist aber noch immer sehr viel hübscher als beim Spielen auf gewöhnlichem Full-HD (1080p). Doch selbst die PS4 Slim und die Xbox One S, die nur Full-HD schaffen, können von manchen Features der unten aufgeführten UHD-Fernseher profitieren, beispielsweise von HDR.

Unser Ratgeber empfiehlt die unserer Meinung nach besten UHD-Fernseher fürs Gaming in verschiedenen Preisklassen - vom Einsteigergerät bis zum High-End-TV für hohe Ansprüche. Wir orientieren uns dabei an zahlreichen Tests von 4K-TVs und persönlichen Erfahrungen mit einzelnen Geräten.

Auf der ersten Seite stellen wir euch unsere Kaufempfehlungen der Ober-, Mitte- und Einsteigerklasse vor, danach widmen wir uns diversen Alternativen in allen drei Preisklassen. Falls ihr auf Begriffe stoßt, mit denen ihr nichts anfangen könnt, solltet ihr außerdem einen Blick auf die letzte Seite werfen, auf der wir die wichtigsten grundlegenden Fragen über 4K-Fernseher beantworten.

Hinweis: Viele Hersteller werden in den nächsten Wochen und Monaten ihre neuen 2019er-Modelle auf den Markt bringen, einige sind sogar schon erschienen. In unserem Vergleich dominieren dennoch die 2018er-Modelle, da die neuen Modelle zum Start schlecht verfügbar und in der Regel sehr teuer sind, während die Preise der alten fallen. Deshalb ist man oft besser beraten, die Modelle vom Vorjahr zu kaufen oder ein paar Monate zu warten. Dieser Ratgeber wird jedoch künftig einmal im Monat aktualisiert und erweitert. Wir halten euch also auf dem Laufenden.

Unser Kauftipp für hohe Ansprüche: LG OLED B8

Bei keinem anderen High-End-TV gibt es so viel Leistung fürs Geld: Der LG OLED B8.Bei keinem anderen High-End-TV gibt es so viel Leistung fürs Geld: Der LG OLED B8.

Pro:

  • sehr hohe Bildqualität
  • gute Soundqualität (2.2-Soundsystem)
  • 100-Hz-Panel
  • kaum blickwinkelabhängig
  • Dolby Vision

Contra:

  • Prozessor schwächer als bei den teureren Modellen der OLED-8-Reihe

Preis: ca. 1200€ bei 55-Zoll-Version

LG OLED 55B8 bei Amazon*

Unser Kauftipp in der Preisklasse über 1000€ ist der LG OLED B8, den es in den Größen 55 und 65 Zoll gibt. Die kleinere Variante kostet rund 1200€, die größere etwa 2200€. Es handelt sich hierbei um das günstigste Modell der OLED-8-Reihe von LG, deren Preise bei teureren Modellen über 10000 Euro reichen.

Hohe Bildqualität dank OLED: Selbst der vergleichsweise günstige OLED B8 bietet aber eine sehr hohe Bildqualität, mit der gewöhnliche LED-TVs nicht mithalten können. Die Darstellung dunkler Szenen und schneller Bewegungen reicht wie bei den teureren Modellen nahe an die Perfektion heran. Die Bildwiederholfrequenz liegt bei 100 Hz und der Input Lag beträgt in der 55-Zoll-Version 21,1 ms, was ihn gut zum Spielen geeignet macht.

Satte Farben: Außerdem verfügt er nicht nur über HDR, sondern auch über das noch bessere Dolby Vision. Wie generell bei OLEDs ist die Qualität der Farbdarstellung nicht nur sehr hoch, sie ist auch kaum vom eigenen Blickwinkel abhängig. Man kann also aus schrägem Winkel auf den Bildschirm blicken, ohne dass die Farben verblassen. Im Vergleich zum Vorgänger B7 wurde zudem die Helligkeit leicht erhöht.

Mehr Power beim C8: Leider nutzt der B8 den schwächeren Alpha-7-Prozessor. Die verbesserte Rauschunterdrückung und High-Frame-Rate-Inhalte (HFR) unterstützt erst der Alpha-9-Prozessor, der in den teureren Modellen wie dem LG OLED C8* steckt. Ob dieser den Aufpreis wert ist, hängt nicht zuletzt von der Frage ab, ob man solche Inhalte überhaupt nutzt.

Solide Ausstattung: Bei der Ausstattung liegt der B8 auf einem hohen Niveau. Für guten Sound sorgt ein 2.2-Soundsystem mit einer Gesamtleistung von 40 Watt, das über Bluetooth auch mit anderen Geräten verbunden werden kann. Zudem verfügt er über Features wie zeitversetztes Fernsehen (Timeshift), Rauschreduzierung und Speech to Text. Allerdings haben auch günstigere Modelle von LG viele solcher Komfortfeatures zu bieten.

Alternativmodell: Mit dem LG OLED B87* existiert noch eine Variante des B8, die mit diesem fast identisch ist, bis auf zwei Ausnahmen: Das Design wurde verändert und das Soundsystem ist mit 20 Watt deutlich schwächer. Da der B87 oft genauso viel kostet wie der B8, raten wir deshalb dazu, lieber letzteren zu kaufen, es sein denn, ihr seht den B87 deutlich günstiger im Sonderangebot.

Die nächste Generation: Übrigens erscheint bald die neue OLED-9-Reihe, aber nur die teureren Modelle ab dem C9 aufwärts. Der B9 wird noch etwas dauern und nach gegenwärtigen Informationen nur wenige Verbesserungen im Vergleich zum B8 enthalten, z.B. einen etwas besseren Prozessor (Alpha-7 Gen 2). Zwar dürfte er wie die anderen OLED-9-Modelle über die neuen HDMI-2.1-Anschlüsse verfügen, es ist aber noch fraglich, inwiefern er die entsprechenden Inhalte unterstützen kann.

Fazit: Zwar gibt es noch bessere 4K-Fernseher auf dem Markt als den LG OLED B8. Aber bei der Leistung, die er bietet, ist er mit seinen rund 1200€ für die 55-Zoll-Variante geradezu ein Schnäppchen, vor allem im Vergleich zu dem, was andere Hersteller für ihre High-End-Modelle verlangen. Wer allerdings noch ein bisschen mehr Leistung und ein Modell mit Alpha-9-Prozessor möchte, der sollte sich den C8 ansehen.

LG OLED 55B8 bei Amazon*

Unser Mittelklasse-Kauftipp: Samsung UE NU8009

Ein guter Kompromiss aus Preis und Qualität: Der Samsung NU8009.Ein guter Kompromiss aus Preis und Qualität: Der Samsung NU8009.

Pro:

  • 100-Hz-Panel (ab 55 Zoll)
  • hohe Spitzenhelligkeit
  • allgemein gute Bildqualität
  • sehr niedriger Input Lag (16-18 ms)
  • VRR und FreeSync (nur mit Xbox One, nicht in 4K)
  • 2.1-Soundsystem mit 40 Watt

Contra:

  • bei 49 Zoll nur 50 Hz

Preis: ca. 750€ bei 55-Zoll-Version

Samsung UE55 NU8009 bei Amazon*

100 Hz ab 55 Zoll: Den Samsung NU8009 gibt es in Größen von 49 bis 82 Zoll, die Preise liegen zwischen 600 und 2600 Euro. Im Gegensatz zu den günstigeren Modellen der NU-Reihe wurde ein 100-Hz-Panel verbaut, das allerdings erst ab der Größe von 55 Zoll aufwärts zum Einsatz kommt. Das kleinste Modell, der UE49NU8009, verfügt lediglich über eine Bildwiederholfrequenz von 50 Hz.

Heller: Im Vergleich zum NU7099* verfügt der NU8009 über eine deutlich höhere Spitzenhelligkeit von ca. 850 cd/m2. Das ist ein sehr guter Wert für diesen Preis und dennoch enttäuscht er ein bisschen, da Samsung den Fernseher mit "HDR1000" bewirbt, was eine Spitzenhelligkeit von 1000 cd/m2 suggeriert. Trotzdem kann er die Vorteile von HDR10+ dank seiner Helligkeit viel besser ausnutzen als die günstigeren Modelle von Samsung.

Gut ausgestattet: Der NU8009 verfügt über ein 2.1-Soundsystem mit einer Gesamtleistung von 40 Watt und Features wie zeitversetztes Fernsehen. Der doppelte Tuner erlaubt es, einen Sender anzusehen und zugleich einen anderen aufzunehmen. Da der NU8009 ein VA-Panel besitzt, verblassenden Farben allerdings bei schrägem Blickwinkel. Dieser Effekt tritt bei IPS-Panels, wie etwa LG und Panasonic sie in der Mittel- und Einsteigerklasse einsetzen, nicht auf. Dafür sind dort die Schwarzwerte schlechter.

Toll für Spieler: Der Input Lag ist mit etwa 16 bis 18 ms sehr niedrig. Zudem gehört der NU8009 zu den wenigen Fernsehern aus dem Jahr 2018, die VRR und FreeSync unterstützen. Das bedeutet, der Fernseher kann seine Bildausgabe mit der Framerate der Konsole synchronisieren, was Tearing verhindert und den Input Lag im besten Fall halbiert. Das klappt aber nur mit der Xbox One, da die PS4 das Feature nicht unterstützt. Außerdem funktioniert es beim NU8009 nicht in 4K.

Kein Leistungssprung beim Nachfolger: Übrigens steht die neue RU-Generation, die den NU ablöst, bereits in den Startlöchern. Ein großer Qualitätssprung ist beim Samsung RU8009* allerdings nicht zu erwarten. Angeblich soll der Hersteller beim Problem der Blickwinkelabhängigkeit etwas nachgebessert haben. Dafür sollen der zweite Triple-Tuner und die beim NU8009 eingesetzte Local-Dimming-Technik eingespart worden sein. Sogar Samsung selbst scheint die Qualität des RU8009 nicht höher einzustufen als die des Vorgängers und verleiht ihm auf seinem hauseigenen Qualitätsindex 2500 PQI, genau wie dem NU8009.

Fazit: Insgesamt fallen die Vorteile des NU8009 gegenüber dem günstigen NU7099 so hoch aus, dass wir dazu raten, den Aufpreis in Kauf zu nehmen, sofern das Budget dies hergibt. Dies gilt allerdings nur für die Varianten ab 55 Zoll. Von der 49-Zoll-Version mit ihrem 50-Hz-Panel raten wir hingegen ab. Da kann man auch gleich zu billigeren Modellen greifen.

Samsung UE55 NU8009 bei Amazon*

Unser Einsteiger-Kauftipp: LG UK6470

Gut für Gamer dank niedrigem Input Lag: Der LG 55UK6470.Gut für Gamer dank niedrigem Input Lag: Der LG 55UK6470.

Pro:

  • Input Lag äußerst gering (10,6 bis 10,9 ms)
  • blickwinkelunabhängige Farbwiedergabe
  • vergleichsweise viele Komfortfeatures

Contra:

  • Kontrastverhältnis und Schwarzwerte schwach
  • Spitzenhelligkeit mäßig

Preis: ca. 560€ bei 55 Zoll

LG 55UK6470 bei Saturn*

Bei der UK-Reihe handelt es sich um LGs Einsteigermodelle ins 4K-Fernsehen. Die Auswahl an verschiedenen Varianten ist groß, die technischen Unterschiede sind jedoch zumeist sehr gering. Erst beim UK7550* gibt es deutliche technische Verbesserungen. Für unseren Vergleich haben wir uns den beliebten UK6470 herausgesucht, der in Größen von 43 bis 65 Zoll verfügbar ist.

Bunt aus jedem Winkel: LG setzt bei seiner Uk-Serie vorwiegend auf IPS-Panels. Das bringt Vorteile bei der Farbdarstellung, auch bei schrägem Blickwinkel verblassen Farben nicht. Dafür ist die Darstellung dunkler Szenen deutlich schlechter als bei VA-Panels, wie sie beispielsweise bei Samsungs NU-Reihe verwendet werden. Es handelt sich um eine Frage des Geschmacks: Wer gern in einem dunklen Raum aus perfektem Blickwinkel Filme schaut, ist mit VA besser dran. Wer sich aber gern mit einer Gruppe von Freunden zum gemeinsamen Filmeschauen oder Zocken versammelt, profitiert von einem IPS-Panel, denn so hat jeder der Gäste ein gutes Bild, unabhängig vom Sitzplatz.

Sehr geringer Input Lag: Wodurch der LG UK6470 aus der Masse hervorsticht, ist der äußerst geringe Input Lag von etwa 10,6 bis 10,9 ms, je nach Größe. Noch weniger ist kaum möglich, nur durch VRR und Freesync lässt sich der Input Lag noch ein paar Millisekunden tiefer drücken.

Viele Funktionen: Das Betriebssystem webOS 4.0 gilt als einfach zu bedienen und verfügt trotzdem über viele Smart-TV-Funktionen. Features wie zeitversetztes Fernsehen und timergesteuerte Aufnahmen sind hier ebenso vorhanden wie bei den teuren OLED-TVs von LG.

Das Übliche: Davon abgesehen, erfüllt der UK6470 die Standards im Low-Budget-Segment: Er verfügt über ein 50-Hz-Panel, zwei 10-Watt-Lautsprecher, drei HDMI- und zwei USB-Anschlüsse und unterstützt HDR10. Wer HDR aber wirklich ausnutzen will, muss aber zu einem teureren Modell greifen. Generell bringen Low-Budget-Geräte hierfür nicht die nötige Spitzenhelligkeit mit.

Fazit: Allein schon der niedrige Input Lag macht den LG UK6470 für Gamer zu einer guten Wahl. Die vielen Komfortfunktionen, die man in dieser Preisklasse nicht unbedingt erwarten kann, runden das Paket ab. Für alle, die ihren 4K-Fernseher nur gelegentlich zum Spielen nutzen und ansonsten vor allem bei abendlicher Dunkelheit Filme schauen wollen, dürften Modelle mit VA-Panels aber die bessere Wahl sein.

LG 55UK6470 bei Saturn*

* Die hier aufgeführten Angebote sind mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr GamePro: Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision.

1 von 5

nächste Seite



Kommentare(125)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen