The Witcher 3-Entwickler erklärt, wie es zur größten Sünde des Spiels kam

Der größte Kritikpunkt an The Witcher 3 sind die vielen Markierungen auf der Map. Ein schlimmer Design-Fehler, wie einer der Entwickler jetzt zugibt.

Die Maps von The Witcher 3 sind mit kleinen Nebenaufgaben übersät. Die Maps von The Witcher 3 sind mit kleinen Nebenaufgaben übersät.

The Witcher 3: Wild Hunt ist ein moderner Klassiker und gilt als eines der besten Videospiele der letzten Konsolengeneration. Aber auch ein solch beliebter und erfolgreicher Titel ist nicht ohne seine Fehler. Der wohl größte Kritikpunk an The Witcher 3 ist die Struktur von Nebenaufgaben. Schätze und andere Orte von Interesse finden wir als Geralt nicht organisch in den Open-Worlds, sondern werden durch Fragezeichen auf der Karte markiert. Eine Design-Entscheidung, die das Entwicklerteam inzwischen bereut.

Die Erkenntnisse von CD Projekt Red sind ein gutes Zeichen für The Witcher 4

In einem Stream zum 20-jährigen Jubiläum des Franchise äußerte sich Philipp Weber, der Hauptverantwortliche für die Kampagne von The Witcher 4, zu den mit "?" übersäten Maps von The Witcher 3 (via IGN). Weber, der damals noch ein Junior-Quest-Designer war, gibt offen zu, dass es ein großer Fehler war, alle noch so kleinen Belohnungen, wie zum Beispiel die Schatztruhen unter Wasser, auf der Karte mit einer Markierung zu versehen.

Laut Weber wurden die Fragezeichen erst kurz vor Ende der Entwicklung auf die Maps geklatscht:

Es war bereits Ende 2014, also nicht lange vor der Veröffentlichung, als wir einfach nur die Welt mit [den Markierungen] gefüllt haben. Wir hatten nicht viel Zeit, also haben wir uns gesagt, 'okay, wir müssen es einfach tun, und wir können es nicht perfekt machen'.

Geht The Witcher 4 einen anderen Weg? Weber sagt selbst, dass sich unter seiner Führung ein solches Design nicht wiederholen wird. Der nächste Teil wird sich also wohl an Spielen wie Elden Ring orientieren, die es uns selbst überlassen, die Geheimnisse der Spielwelt zu entdecken, anstatt die Map mit Markierungen vollzupflastern.

Weber gibt sogar ein konkretes Beispiel. Die Schmugglerverstecke, von denen es vor allem auf der Skellige-Map nur so wimmelt, sollten ursprünglich nicht auf der Karte verzeichnet sein. Stattdessen sollten einige Möwen über den Schatztruhen kreisen und auf diese aufmerksam machen, so wie wir es aus Zelda: The Wind Waker kennen.

Im Video erfahrt ihr alles zur Ankündigung des nächsten Witcher-Abenteuers:

Der Witcher-Reveal verrät fast nichts, weil er nicht für euch war 20:34 Der Witcher-Reveal verrät fast nichts, weil er nicht für euch war

Weitere News aus dem Witcher-Universum:

Wann kommt die Next-Gen-Version? Vermutlich wird auch die kommende Version von The Witcher 3 für PS5 und Xbox Series X/S nichts an den Map-Markierungen ändern. Neue Inhalte winken aber trotzdem, denn es wird einige frische Quests geben, die von der Netflix-Serie inspiriert wurden. The Witcher 3 Next-Gen soll im vierten Quartal 2022 (1. Oktober - 31. Dezember) erscheinen.

Haben euch die vielen Fragezeichen in The Witcher 3 auch gestört?

zu den Kommentaren (13)

Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.