Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Seite 5: Die 150 besten Nintendo-Spiele aller Zeiten im großen GamePro-Ranking

110 - Super Punch-Out!!

  • Plattform: SNES
  • Release: 1995
  • Entwickler: Nintendo

Hannes Rossow: Wer an's Boxen denkt, denkt eher nicht an Nintendo. Zumindest bis plötzlich die Erinnerung einsetzt: Oh stimmt, da gab es ja die Punch-out-Reihe! Mit Super Punch-out!! ging das Arcade-lastige Boxspiel in die zweite Runde und wartete mit besserer Grafik, Steuerung und Sound auf, das eigentliche Gameplay blieb dem NES-Original aber doch treu. Ausweichen und saftige Treffer landen, lautet hier wieder die Devise.

Hinter dem eigentlich simplen Prinzip von Super Punch-out!! verstecken sich aber durchaus spannende Faust-Duelle gegen absolut überzeichnete, kunterbunte Bossgegner. Sich von einer fast sicheren Niederlage erholen und den Gegner noch innerhalb des knappen Zeitlimits auszuknocken, kann unheimlich befriedigend sein. Oder aber frustrierend, wenn das exakte Gegenteil passiert. So ist das nun aber Mal im Ring.

109 - Zelda: The Minish Cap

  • Plattform: Game Boy Advance
  • Release: 2004
  • Entwickler: Capcom, Nintendo

Linda Sprenger: The Minish Cap wird von vielen Zelda-Fans verschmäht, meiner Meinung nach aber zu Unrecht. Denn hinter dem von Capcom entwickelten Game Boy Advance-Spiel steckt ein verdammt gutes Action-Adventure mit viel Witz und Charme.

Damals habe ich The Minish Cap rauf und runter gespielt und das Abenteuer mehrere Male beendet, weil es so angenehm kurz ist. Dabei verliebte ich mich nicht nur in den charmanten kunterbunten Pixellook, sondern auch in die Rätsel und Dungeons: Link kann nämlich mithilfe seiner Mütze schrumpfen, wodurch sich etliche neue spielerische Möglichkeiten ergeben. So wachsen Regentropfen in der Miniaturwelt beispielsweise zu tödlichen Geschossen heran, denen Schrumpf-Link ausweichen muss. Im direkten Vergleich zum für mich etwas eintönigen Link's Awakening spielte sich das wunderbar abwechslungsreich.

108 - Pokémon Diamant & Perle

  • Plattform: Nintendo DS
  • Release: 2006
  • Entwickler: Game Freak

Irina Humennik: Zum ersten Mal begaben wir uns nach Sinnoh, um eigentlich mit unseren Pokémon zu reisen und den Pokédex zu füllen. Doch stattdessen wurde ich dazu berufen, eine böse Organisation aufzuhalten und das legendäre Pokémon Dialga oder Palkia zu fangen. Ich war 11 Jahre alt. Also kann man sich wahrscheinlich vorstellen, wie cool ich mich da gefühlt habe.

Für mich ist Pokémon Diamant & Perle das, was für viele Pokémon Rot & Blau ist. Eine Welle der Nostalgie überkommt mich jedes Mal, wenn ich die Starter-Taschenmonster sehe. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass die Remakes Strahlender Diamant und Leuchtende Perle genauso begeistern können.

107 - Donkey Kong Country: Tropical Freeze

  • Plattform: Wii U, Switch
  • Release: 2014
  • Entwickler: Retro Studios

Tobias Veltin: Die Retro Studios nahmen sich bereits auf der Wii der Donkey Kong Country-Reihe an, Tropical Freeze auf der Wii U setzte in allen Belangen noch einen drauf. Denn das 2D-Jump & Run, in dem Donkey und seine Freunde ihre tropische Insel vor einer Menge übel gelaunter Pinguine und einem grimmigen Eisbösewicht retten müssen, sprüht nur so vor tollen Einfällen und Gameplay-Highlights.

Unter anderem sind mit Dixie, Diddy und Cranky weitere Affen mit jeweils unterschiedlichen Sonderfähigkeiten spielbar, es gibt die obligatorischen Lorenfahrten und extrem coole Endgegnerkämpfe wie den Seelöwen in der Halfpipe (!). Und außerdem zeichnet sich Tropical Freeze auch durch einen nicht zu unterschätzenden Schwierigkeitsgrad aus, der stellenweise ganz schön knackig ist.

106 - Mario Golf

  • Plattform: Nintendo 64
  • Release: 1999
  • Entwickler: Camelot Software Planning

Hannes Rossow: Es mag zwar nicht das erste Golf-Abenteuer von Mario gewesen sein (diese Ehre gebührt NES Open Tournament Golf), aber Mario Golf führte den Stil ein, für den heutige Mario Golf-Ableger bekannt sind. Der kam nicht von ungefähr, denn mit Camelot Software als Entwickler holte sich Nintendo die Everybody's Golf-Macher ins Boot. Und die brachten die Devise: Leicht zu erlernen, aber trotzdem schwer zu meistern, wie wir es aus vielen Nintendo-Spielen kennen.

So bunt und cartoonhaft wie Mario Golf auf den ersten Blick wirken kann, die Golf-Mechaniken boten durchaus eine gewisse Spieltiefe und zementierten Marios Ruf als Alleskönner. Mit echtem Golf kann ich nichts anfangen, aber wenn ich Luigi dabei helfen kann, auf einem Par 4-Loch einen Birdie zu erzielen, während er gegen Wind, Wetter und Buh ankämpft, dann ist das ein Rasensport ganz nach meinem Geschmack. Alternative Spielmodi wie Speed Golf oder auch Minigolf rundeten den N64-Klassiker ab.

105 - Teenage Mutant Hero Turtles 4: Turtles in Time

  • Plattform: SNES
  • Release: 1992
  • Entwickler: Konami

Annika Bavendiek: Die Turtles haben mich damals nicht nur durch ihre Cartoonserie (1987-1996) stark geprägt, sondern auch anhand des Beat 'em Ups Turtles in Time auf dem SNES. Noch heute habe ich ausgeprägte Erinnerungen daran, wie ich mit meinem Nachbarn stundenlang vor der Konsole saß und die Foot Gang vermöbelt habe, um am Ende Shredder das Handwerk zu legen. Dieser hat nämlich, böse wie er halt ist, die Freiheitsstatue geklaut.

Im 2er-Koop haben wir uns also mit Leonardo, Donatello, Raphael und Michelangelo durch verschiedene Sidescroller-Level gekämpft, die uns aufgrund einer Zeitreise-Falle in verschiedene Epochen führten. Aber ob nun in New York oder den Wilden Westen, die Prügeleien waren immer sehr befriedigend. Vor allem wenn wir einen Gegner in unsere Richtung, also quasi aus dem Bildschirm heraus, geschleudert haben.

104 - Super Mario Sunshine

  • Plattform: Gamecube
  • Release: 2002
  • Entwickler: Nintendo

Hannes Rossow: Super Mario Sunshine war nie so beliebt, wie es ein Super Mario 64 oder ein Super Mario Galaxy waren, aber es wäre falsch, das Gamecube-Spiel als Durchschnittsware zu bezeichnen. Das atmosphärisch wirklich hübsche Insel-Setting brachte neuen Flair in das etwas ausgelatschte Pilzkönigreich und verpasste der Jump & Run-Reihe schon allein dadurch einen (überfälligen) neuen Anstrich.

Es ist nur schade, dass es in Sachen Gameplay ein paar Stolpersteine gab. So innovativ die F.L.U.D.D.-Wasserpumpe auch war, mit der wir auf Delfino zum großen Reinemachen angesetzt haben, auf viele Fans wirkte das Gadget wie ein Gimmick, das nicht annähernd so durchdacht war, wie man es beispielsweise von den Power-ups Marios gewohnt war. Und ja, auch die Kamera hätte besser gelöst werden können. Dennoch eine überaus empfehlenswerte Mario-Erfahrung, die in unserem Ranking nur knapp an der Top 100 vorbei gehüpft ist.

103 - Metal Gear Solid: The Twin Snakes

  • Plattform: GameCube
  • Release: 2004
  • Entwickler: Silicon Knights

Tobias Veltin: Metal Gear Solid assoziieren viele ja eher mit der PlayStation, die beste Version dieses modernen Klassikers erschien aber auf einer Nintendo-Konsole. Das Remake Twin Snakes wurde in vielerlei Hinsicht aufgemöbelt: Es gab beispielsweise überarbeitete und wesentlich filmreifere Zwischensequenzen, eine optionale Ego-Ansicht beim Schießen und auch die KI-Feinde stellten sich deutlich cleverer an als im Original. Sogar die englische Sprachausgabe wurde für die Neuauflage noch einmal neu aufgenommen.

Für mich fühlte sich Twin Snakes deshalb tatsächlich merkbar anders - und deutlich besser weil polierter - als das Originalspiel an und ist für mich seitdem die "Definitive Edition" dieses Meisterwerks. Leider wurde das Spiel nie auf andere Plattformen portiert.

102 - R-Type 3: The Third Lightning

  • Plattform: SNES
  • Release: 1994
  • Entwickler: Irem

Kai Schmidt: 2D-Raumschiff-Shooter waren Ende der 80er/Anfang der 90er das ganz große Ding, wenn es darum ging, forderndes Gameplay mit beeindruckenden Technikspielereien zu verbinden. Auch ich war der Faszination dieser Geschicklichkeitstests verfallen. Ein echter Klassiker neben Gradius, Thunder Force und Co. ist dabei R-Type mit seinem coolen Satelliten-Feature und organisch-technischen Alien-Welten. Das Ding habe ich auf dem Sega Master System rauf und runter gespielt, und war entsprechend gehypt, als Super R-Type fürs SNES erschien. Doch die Ballerei zeigte die Schwächen des Nintendo-Prozessors gnadenlos auf: Ruckelorgien und Sprite-Flackereien am laufenden Band.

Mit R-Type 3: The Third Lightning rehabilitierte sich Entwickler Irem dann allerdings nicht nur in meinen Augen. Flüssige Action, tolle Grafikspielereien und durchdachtes Leveldesign machen das Spiel zu einem Genreklassiker. Man fliegt generell von links nach rechts durch die Level, manchmal geht's auch senkrecht zur Sache, und schießt Gegner ab, während man ihren Geschossen ausweicht und Umgebungsgefahren umschifft. Zur Unterstützung gibt's einen ankoppelbaren Satelliten, der Schüsse abhält und bei Bedarf auch direkt auf die Gegner gefeuert werden kann. Für jede Situation hält das Spiel zudem die passenden, einsammelbaren Waffensysteme bereit.

101 - Breath of Fire

  • Plattform: SNES
  • Release: 1993
  • Entwickler: Capcom

Dennis Michel: Breath of Fire 3 ist für mich neben Suikoden 2, Final Fantasy 6 und natürlich Chrono Trigger das beste klassische JRPG aller Zeiten. Natürlich habe ich es mir da nicht nehmen lassen, den legendären Ursprung dieser mittlerweile von Capcom zu unrecht (!) so vernachlässigten Reihe in diese Liste zu schmuggeln.

Im Gegensatz zu Teil 3 und 4, die beide exklusiv für die PS1 veröffentlicht wurden, ging es mit BoF nämlich schon Jahre zuvor auf dem SNES los. Hier lernten wir zum ersten Mal Hauptfigur Ryu kennen, der die große Gabe besitzt, sich in einen Drachen verwandeln zu können und keine geringere Aufgabe hat, als mal eben zusammen mit Prinzessin Nina die Welt zu retten. 1993 begann also mit dem epischen Konflikt der Light Dragons mit den Dark Dragons die Liebe zur Reihe, die über die Jahre nur noch stärker wurde.

5 von 15

nächste Seite


zu den Kommentaren (187)

Kommentare(187)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.